Offener Brief an den türkischen Premierminister, wegen dessen “deutschfreundliche” Äußerungen

Offener Brief an den türkischen Premierminister, wegen dessen “deutschfreundliche” Äußerungen

Sehr geehrter türkischer Premierminister Ahmet Davutoglu!

Ich schreibe Ihnen diesen offenen Brief, da ich Sie ausgesprochen witzig finde! Sie haben in einem Interview, mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Kalauer am Fließband geliefert. Sie verglichen die Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) mit den Terroristen des Islamischen Staates. Auf diese Idee muss einer erst kommen! Bürger, die für ihre Meinungsfreiheit auf die Straße gehen, vergleichen Sie mit Terroristen, die sich dabei filmen, wie sie sogenannte Ungläubige abschlachten, und diese Filme ins Netz stellen. Ich gebe Ihnen zwar recht, dass Leute abschlachten, weil sie einen anderen Glauben haben, eine mittelalterliche Geisteshaltung ist; aber jemand, der gegen islamische Terroristen auf die Straße geht, nimmt deshalb noch lange keine mittelalterliche Geisteshaltung an. Es ist eher so, dass Unschuldige diffamieren eine mittelalterliche Geisteshaltung ist. Darin üben Sie sich gerade sehr gut!

Ein Kracher war auch, als Sie im selben Interview durchblicken ließen, die Moslems in Deutschland seien die neuen Juden. Sie meinten, würde es in Deutschland zu einer starken Wirtschaftskrise wie 1929 kommen, würden Deutsche die Schuld dafür bei “Anderen” suchen. Und diese “Anderen” seien Muslime – was sonst! Mit anderen Worten: Deutsche sind ein Haufen Nazis, die nur auf eine Wirtschaftskrise warten, damit sie endlich gegen Muslime losschlagen können. Ich bin mir sicher, Herr Davutoglu, Deutsche werden ihre Wirtschaft jetzt extra schaden, nur damit sie muslimisches Blut vergießen können. So sind eben Deutsche: alles nur Nazis und das von Geburt an! Da frage ich mich, wie es sein kann, dass letztes Jahr, in Deutschland, Türken auf die Straßen gegangen sind und gegen Israel gehetzt haben? Bei dieser Gelegenheit, Herr Davutoglu, wann gibt die Türkei zu, dass sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts, einen Völkermord an Armeniern begangen hat? Und da wir schon dabei sind: Wann hört die Türkei auf, Kurden als “Andere” zu behandeln? Oder brauchen Türken immer “Andere”? Demnach wären eher Deutsche mit Juden vergleichbar als Türken! Da ich aber eine kleinere Spaßkanone bin, als Sie, vergleiche ich Juden mit -keinem. Juden sind Juden. Punkt! Ich stelle aber mit Befriedigung fest, dass Sie mit Ihrer Art von Humor nicht allein da stehen. Sie haben in Deutschland einen bekannten Spaßbruder. Es ist der Grünen-Politiker Cem Özdemir. Der hat auch eine originelle Meinung zur Pegida. So hat er sie als “Mischpoke” (jüdisches Wort für Gesindel) und als “Nazis” bezeichnet. Ist das nicht herrlich! Kaum hat man einen “Anderen” schon fühlt sich mancher pudelwohl. Das ist eine echte Pudelwohlfühl-Gesellschaft: Die Pegida ist ein Haufen von Nazis und wir anderen werden dadurch zu Demokraten. So macht Demokratie Spaß. Man verwehrt anderen seine Rechte und nimmt das als Beweis für seine eigene Anständigkeit. Dumm nur, dass immer mehr Bürgern erkennen, dass unsere Politik keine Antworten auf den Islam parat hat. Sie diffamiert Bürger und glaubt sich damit zu retten. Ich kenne aber Bürger, die vorher mit Politik nichts am Hut gehabt haben, Sätze von Kanzlerin Merkel hören, und spontan auf die Straße gehen. Ein Aufreger-Satz von ihr lautet “Wir sollten solche Attentate wie in Paris nicht als Islamhass ausschlachten, sondern als einen Teil unseres Lebens akzeptieren, um die Integration unserer muslimischen Mitbürger nicht zu gefährden.” Wobei man fragen kann, warum Italiener, Griechen, Jugoslawen usw. keine Probleme mit der Integration haben? Vielleicht, weil die keine “Anderen” brauchen?

Insgesamt hat mir Ihre Ansicht über Deutschland und die Pegida gefallen. Ich habe mich lange nicht mehr so vor lachen gekugelt. Bitte, bleiben Sie sich treu und geben mir auch in Zukunft Anlass für offene Briefe. Ohne Sie, Herr Davutoglu, würde Satire sterben!

Ihr

Wolfgang Luley

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

2 Replies to “Offener Brief an den türkischen Premierminister, wegen dessen “deutschfreundliche” Äußerungen”

  1. “Wir sollten solche Attentate wie in Paris nicht als Islamhass ausschlachten, sondern als einen Teil unseres Lebens akzeptieren, um die Integration unserer muslimischen Mitbürger nicht zu gefährden.”
    Merkel hat sie doch nicht mehr alle!
    Nur weil die in einem weißen Villenviertel lebende Kanzlerin unbedingt will das “wir” in einer multikulturellen Gesellschaft leben, sollen wir also AKZEPTIEREN dass es Terroranschläge gibt, weil das ein Teil unserer Gesellschaft sein soll oder was????
    Die spinnt doch!
    Terroranschläge als Bereicherung für unsere Kultur; bin gespannt ob sie das auch so sieht, wenn die ISIS ihr mal einen bombigen Besuch abstattet 🙁
    Merkel als nicht verschleierte Frau & Politikerin dürfte wohl ganz oben auf deren Liste stehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.