Keine 5000 bei LEGIDA

Nach der Zählung der Universität Leipzig haben keine 5000 Bürger bei der LEGIDA teilgenommen. Erste Medienmeldungen gingen noch von 10 – 20.000 Teilnehmern aus, wobei selbst Leipzig TV vermeldete dass über 10.000 Bürger nicht zur Demonstration durchkamen – teilweise schon vor dem Stadtgebiet Leipzig “abgedrängt” wurden.

Gezählt wurden die Teilnehmer der Kundgebung auf dem Augustusplatz sowie der Demonstrationszug direkt nach dem Start und nach der Hälfte der Strecke. Ein Teil des Zählteams positionierte sich im obersten Stockwerk eines Gebäudes am Augustusplatz, um von dort aus Fotos zu schießen. Anhand der Fotos wurde gezählt – Ergebnis: etwa 4100 Demonstranten.

berichtet die Uni auf ihrer Presseseite. Es wurde an mehreren Stellen gezählt, wobei man von 3.100 bis 4.700 Teilnehmer zählen konnte.

Egal wie man zählt. Der Traum von 40.000 – 100.000 Teilnehmern am Dresdner Spaziergang ist geplatzt. Dennoch kann man der LEGIDA durchaus Erfolge zuordnen. Denn nicht mitgezählt wurden die Zuschauer an den Streams und der Berichterstattung, die sich mit der Idee von PEGIDA, LEGIDA usw. verbunden fühlen. In Zukunft werden auch nicht die Zahlen die wichtigste Komponente sein, auch wenn jedes mitlaufende Beinpaar zählt. Viel mehr wird die Zukunft zeigen, wohin die Bürgerrechtsbewegung sich aufmacht, wenn PEGIDA und LEGIDA sich weiter streiten und die Bewegung im ungünstigsten Falle spalten. Wird der Nachfolger von Bachmann ebenso die Menschen überzeugen, wird PEGIDA e.V. von Parteien durchsetzt? Das sind die Fragen der kommenden Tage.

Wie es weitergehen wird, entscheidet der Bürger. Auch das ist Demokratie – so könnte Grönemeyer tausende zusätzliche “Demonstranten” anziehen, die nur wegen dem kostenlosen Konzert nach Dresden kommen. Oder es könnten in Dresden wieder Teilnehmerrekorde auf Seiten der PEGIDA vermeldet werden – Abgestimmt wird also mit den Füßen.

Wer nun sich grämt, weil er sich nicht entscheiden kann: Grönemeyer oder politisches Statement, dem sei gesagt, dass eben auch Künstler, Medien und die Politik an der direkten Demokratie mitwirken. Ob man will oder nicht – der Bürger ist dann gefordert: Verantwortung zu übernehmen!

One Reply to “Keine 5000 bei LEGIDA”

  1. Also erst einmal glaube ich nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe! Und zweitens glaube ich einer UNI in der BRD vielleicht noch etwas, wenn sie sich in ihren Aussagen auf MINT-Fächer beschränkt. Mit anderen Worten: Auf diese Zählung ist, soweit es mich betrifft, geschi….n. Und drittens ist auch das völlig egal, denn: Wer bringt denn in diesem … Ding namens BRD sonst noch 5000 Leute für irgendwas auf die Beine bzw. diese Beine auf die Straße, wenn er sie nicht bezahlt? Vielleicht noch irgendeine Pop- oder Rockgröße – aber Politik?? Und jedenfalls bringt ganz bestimmt die UNI-Leipzig keine 5000 Leute für irgendwas auf die Beine…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.