Horst Wessel Lied im Unterricht

Im Berliner Gymnasium im Allende-Viertel, das den Zusatz Emmy Noether seit 2006 trägt, lies eine Leherin ihre Schüler das verbotene “Horst Wessel Lied” im Unterricht einstudieren und singen. Dazu soll auch marschiert worden sein. Das berichtet die sozialistische Tageszeitung Neues Deutschland (nd) in ihrer heutigen Ausgabe, sowie online.

Nach dem Bericht sind Ermittlungen durch die Polizei aufgenommen worden. Die Pädagogin soll sich auf den Rahmenlehrplan bezogen haben, der eine Auseinandersetzung mit dem nazistischen Liedgut vorsehen soll. Dazu ergänzt das nd:

Auf mehrfache Nachfrage wollte sich die Schulleitung des Emmy-Noether-Gymnasiums trotz der Selbstverpflichtung am Dienstag nicht öfentlich zu dem Vorfall äußern. Eine Sprecherin von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) erklärte: »Wir werden das schulaufsichtlich prüfen, in welchem Kontext das durchgenommen wurde.« Möglicherweise ging es der Pädagogin darum, bei der Besprechung des »Kälbermarsches« von Bertold Brecht auch das »Horst-Wessel-Lied« zu behandeln. »Der Kälbermarsch ist ohne das Horst-Wessel-Lied nicht zu verstehen«, so die Sprecherin der Senatsbildungsverwaltung.

Die Schule verweigerte der Polizei die Herausgabe einer Schülerliste, auf der Ersichtbar wäre, welche Schüler das Lied intonieren sollten. Deshalb liegt seit gestern die Angelegenheit der Staatsanwaltschaft vor.

Das Horst Wessel Lied wurde während der NS-Zeit zu einer Art zweiten Nationalhymne und wurde bereits 1945 von den Allierten verboten. Mehr zu den Hymnen Deutschlands und Europa finden Sie im Buch “Deutschland über alles“.

Die Schule ist Mitglied im Berliner Netzwerk “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”. Als Pate des Gymnasiums gilt unter anderem der Köpenicker Fussballclub 1.FC Union Berlin.

 

 

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

3 Replies to “Horst Wessel Lied im Unterricht”

  1. Eine Lehrerin mit Format. Ihr sollten viele folgen um überhaupt wichtiges deutsches Liedgut zu lernen, statt sinnloser Klangexperimente.
    In der BRD kann Sie sich wohl schon mal nach einer neuen Stelle umsehen.

  2. Zitat:
    “Die Schule ist Mitglied im Berliner Netzwerk “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”.”
    Ja. Und jetzt bekommt sie die Konsequenzen für ihre Mitgliedschaft zu spüren 🙂
    Arme Schüler… 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.