“Da wo es keine Grenzen mehr gibt, bewegt sich auch Kriminalität schrankenlos”

– dieses Zitat stammt von ganz unerwarteter Stelle. Nämlich von Reinhold Gall (SPD), dem Innenminister von Baden-Württemberg. “Osteuropäische Banden sind nach wie vor ein ernsthaftes Problem, das merken wir in den Aufklärungen. Wir haben in den zurückliegenden Monaten eine deutliche Zunahme an Dingfestmachung von Tätern, insbesondere aus den Balkanstaaten, aus Rumänien aber auch aus Georgien.” erklärte Gall weiter vor den laufenden Kameras der ARD-Sendung “Beckmann”. Dieses unerwartete Eingeständnis ist einer schrecklichen Realität geschuldet. Denn Baden-Württemberg wird seit Jahren von kriminellen Banden in immer größerem Ausmaß erschüttert. Die Zahl der Wohnungseinbrüche, Gewaltdelikte, Raub und sogar Mord steigt unaufhörlich. Besonders bedenklich ist die nun veröffentlichte Statistik der Einbruchskriminalität. Laut der Kriminalitätsstatistik verzeichnet der Südwesten unglaubliche 65% mehr Einbrüche als noch 2011! 2014 waren das ganze 13.483 Einbrüche! Der Inspekteur der Polizei, Detlef Werner, bestätigt laut einem Bericht der “Rhein-Neckar-Zeitung” vom 27.04.2015: von “2010 bis 2014 gab es eine Verdoppelung des Anteils der nicht-deutschen Tatverdächtigen. Sie kommen laut Werner vor allem aus Georgien und Rumänien. Die Tatorte liegen immer verkehrsgünstig, oft an Hauptverkehrsachsen wie der A8 oder der A5 auf der Rheinschiene.” Das führt dazu, dass gerade die an der A5 und A6 gelegene Metropolregion Rhein-Neckar besonders betroffen ist. Der Heidelberger Stadtteil Pfaffengrund organsierte 2014 eine Bürgerwehr gegen die Einbruchskriminalität und die unzähligen Übergriffe durch Asylbewerber, welche in den ehemaligen US-Kasernen der Stadt untergebracht wurden. Kaum später formte sich auch in Waibstadt bei Sinsheim eine Nachtwche aus Angst vor den Übergriffen nachdem dort das Asylbewerberheim eröffnet wurde.

Diese unglaubliche Entwicklung sorgt nun dafür, dass sogar die Sozialdemokraten die Wahrheit nicht mehr verschweigen können. Offene Grenzen und Einwanderung sorgen für eine ausufernde Kriminalität. Multi-kulti bedeutet meist in erster Linie multi-kriminell und hat nichts mit der oft als “bunt und weltoffen” beworbenen Gesellschaft zu tun. Das bekommt nicht nur die zu einem Abbild des wilden Westens gewordene Quadratestadt Mannheim täglich zu spüren. Bis hinein in die ländlichen Regionen zieht sich die Spur des Verbrechens multi-kultureller Banden. Doch gerade die SPD und ihr Koalitionspartner die Grünen dürfen sich über diese Entwicklung nicht beschweren. Trotz eindeutiger Zeichen haben diese Parteien direkt eine Politik voran getrieben, welche zu genau den nun eingetretenen Folgen führte! Die grün-rote Polizeistrukturreform, nur wenige Jahre zuvor unter ähnlichen Vorzeichen in Bayern gescheitert, war ein genereller Fehlgriff und wurde zurecht von einem Großteil der Bürger abgelehnt. Diverse Einsparmaßnahmen sorgten dafür, dass die Polizei kaum noch genug Mittel hat, um wirksam gegen das Verbrechen vor zu gehen. Hinzu kommt eine durch die linkschaotischen Krawallmacher in die Gesellschaft getragene Stimmung gegen die Polizei. Immer mehr Gewalt gegen die Ordnungshüter wird verzeichnet. Es fehlt am Respekt vor den Uniformträgern. Was wäre auch anderes zu erwarten, wenn eine Partei das Land regiert, deren Leitfiguren einst selbst zu einer nicht unerheblichen Zahl mit Steinen auf Polizisten warfen.

Wenn wir nicht endgültig in einem durch Kriminalität und Ohnmacht geprägten Land enden wollen, ist es höchste Zeit für ein generelles Umdenken! Der “linke” Weg ist gescheitert. Er führte zu den heutigen Zuständen und wird diese nur noch verschlimmern. Es muss schnellstens mehr in die Polizei investiert werden und diese wieder Respekt und Achtung durch die Gesellschaft erfahren. Nur so kann durchgegriffen und die Lage unter Kontrolle gebracht werden, bevor alles zu spät ist. Die Chance zu dieser Veränderung bekommen die Baden-Württemberger bei der Landtagswahl im Frühjahr 2016. Es liegt an Ihnen, diese Chance auch zu nutzen!

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

2 Replies to ““Da wo es keine Grenzen mehr gibt, bewegt sich auch Kriminalität schrankenlos””

  1. Guten Morgen, Herr Gall von der SPD ! Auch schon ausgeschlafen ? Was Sie hier zum Besten geben haben wir schon vor einigen Jahren gewußt. Wir brauchten aber dazu keine ” Experten” oder Statistiken sondern nur unseren gesunden Menschenverstand.

    Und nun, Herr Gall von der SPD ? Es liegen wohl zufälligerweise Wahlen an, oder ? Sonst hätte doch keiner den Mund aufbekommen ! Also – lassen Sie Taten folgen, Herr Gall von der SPD – sonst kommt uns hier noch die Galle hoch ! Raus mit Islamisten, kriminellen Asylschamarotzern und den Links-Grünen Vaterlandsverrätern ! Dann die Grenzen dicht !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.