Bismarck-Denkmal in Hamburg: Verunstaltet statt saniert

Ein Denkmal ist […] eine „zum Gedächtnis an eine Person oder ein Ereignis errichtete, größere plastische Darstellung; ein Monument“.

(Wikipedia)

Das Bismarck-Denkmal in Hamburg ist mit einer Höhe von 34 Metern das größte Denkmal Hamburg und gleichzeitig die größte Statue des Eisernen Kanzlers. Errichtet wurde es 1906 als Huldigung an das Kaiserreich.
Laut Hamburger Abendblatt ist es vernachlässigt und vom Verfall bedroht.

„…durch Risse drang Feuchtigkeit ein, Stahlträger verrosteten, das Betonfundament bröckelte. Das Denkmal hat sich geneigt. Die nach 1939 eingebauten Betondecken driften heute nach außen. Um den Druck aufzufangen, müsse ein Ringanker aus Stahlbeton gebaut werden“.

Bildschirmfoto: dpa auf Twitter

Bildschirmfoto: dpa auf Twitter – Zum vergrößern anklicken.

Zudem ist die Statue mit Farbe vollgeschmiert und der Platz meist mit Müll überschüttet. Für 13 Millionen Euro soll das Monument saniert werden.

Doch was meldet die dpa heute voller stolz? Es wird durch selbsternannte “Künstler” verschandelt und alle jubeln darüber (Bild links). Da fehlen einfach nur die Worte, wie in der BRD mit Ehrenmälern und Kultur umgegangen wird.


Neu auf Romowe: Otto von Bismarck: “Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!”


 

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

One Reply to “Bismarck-Denkmal in Hamburg: Verunstaltet statt saniert”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.