Flüchtlinge ja – Betrüger Nein! Damit etwas für unsere Rentner und Kinder bleibt!

Vor einigen Tagen wurde Ich gefragt, ob ich generell etwas gegen Flüchtlinge hätte. Die Frage fällt recht oft, daher möchte ich meine Antwort darauf hier öffentlich dokumentieren:

Generell habe ich überhaupt kein Problem mit politisch Verfolgten. Ich verstehe es nur zu gut, wie es ist, wenn man für seine Meinung kriminalisiert wird. Die Verfolgung ist der nächste Schritt. Darum würde ich selbstverständlich jedem Verfolgten helfen. Das sind allerdings laut dem statistischen Bundesamt nur ca 1% aller nach Deutschland kommender Asylbewerber.

Die übrigen sind Betrüger, die auf der Suche nach einem besseren Leben nach Deutschland kommen und schon alleine deswegen Verbrecher sind, weil sie sich hier Leistungen erschleichen wollen. Diese Personen leben letztendlich von dem Geld, welches unseren Rentnern, Kindern und Arbeitslosen fehlt. Welches nicht mehr zum Straßenausbau, in der Sicherheits- oder Gesundheitspolitik zur Verfügung steht. Zusätzlich reicht einem guten Teil dieser Personen das alles nicht einmal aus. Sie protestieren dann, weil ihnen die von uns freiwillig erbrachten Geschenke, eine sichere Unterkunft und Versorgung mit allem Lebensnotwendigen, nicht ausreichen. Manche betätigen sich zusätzlich noch in der kriminellen Geldbeschaffung. Das ist ein Schlag in unser Gesicht und eine Beleidigung unserer Gastfreundschaft. Kein Land der Welt würde sich das gefallen lassen. Viele europäische Länder lehnen daher die massenhafte Aufnahme von Asylanten ab oder bestehen zumindest darauf, sich auszusuchen, wen sie aufnehmen. Wieso nicht wir? Was treibt uns zu diesem selbstzerstörerischen Verhalten?

Deutschland hat genügend eigene Probleme. Die Arbeitslosigkeit steigt genau so wie die Armut. Unser Land ist überbevölkert und die Großstädte sind tickende Zeitbomben. Man denke nur an die Straßenschlacht im Mannheimer Jungbusch. Es ist nur eine Frage der Zeit bis aus diesen ersten Wellen von Unruhen Bürgerkriegszustände werden. Wenn wir unsere Probleme nicht in den Griff bekommen, dann können wir überhaupt niemandem mehr helfen. Weder den tatsächlichen “Flüchtlingen” noch uns selbst.

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

2 Replies to “Flüchtlinge ja – Betrüger Nein! Damit etwas für unsere Rentner und Kinder bleibt!”

  1. Man weiß aber gar nicht mehr, wer nun ein echter Flüchtling ist oder wer sich nur durchschmarotzen will. Daher meine ich : Überhaupt keinen mehr reinlassen und alle wieder raus ! Dann kann man per Botschaft einen Asylantrag stellen und diesen auch belegen. Die ” echten” Flüchtlinge können sich dann bei den Parasiten bedanken.

  2. Von den sogenannten ” Flüchtlingen ” möchte der Eine oder der Andere aber auch gern profitieren- hier haben wir mal einen. Den Artikel bekam ich von guten Freunden zugesendet:

    Brumm der Baumeister – oder : Die Verräter sind unter uns

    Da verschlägt es jedem ehrbaren Deutschen die Sprache, nicht nur, daß die links/ grünen ihre geisteskranke Ideologie zur Vernichtung des Deutschen Volkes mit aller Macht durchsetzen wollen, nein , es finden sich Verräter wo man sie zunächst gar nicht vermutet hätte. Vielleicht waren es sogar ehemalige Kegelbrüder oder Freunde vom Gartenverein… aber man mache mal ein Experiment und gebe einem alten nichtsnutzigen Tattergreis eine Dienstmütze und dieser stolziert umgehend erhobenen Hauptes durch sein Revier und kujoniert die ehemaligen Freunde und Bekannten.Solche Hobby-Könige findet man zum Beispiel auch in jedem lausigen kleinen Gartenverein, sie nennen sich dort Vorstand. Viel Schaden können sie dort zum Glück nicht anrichten, aber sehr viel schlimmer ist es , wenn sich plötzlich kleine Dorfpfaffen, Schulmeister und Mini-Bürgermeister zu Höherem berufen fühlen und ihr Herz für Asylschmarotzer entdecken. Nur ist es keineswegs das Herz ( und der Verstand schon mal gar nicht ) sondern einzig und allein die Aussicht auf medienwirksame Präsentation und finanzielle Zuwendungen. Wie bei der gesamten Asylindustrie geht es also nur um Geld. Spätestens an der eigenen Haus-und Gartentür hört nämlich die Gutmenschlichkeit auf, diese ist immer nur Anderen zuzumuten. So auch Brumm der Baumeister zu finden unter ( http://www.brumm-bau.de/ ). Dieser Ingolf Brumm ist ein typischer Verteter seiner Gattung, Inhaber eines Bauunternehmens, wie es Tausende gibt, die Firma hat 25000 € Kapital,( http://www.unternehmen24.info/Firmeninformationen/DE/1311330 ) also nichts bewegendes.Nun aber hatte Brumm der Baumeister ein Haus saniert, was er dann nicht losbekam.( http://www.taz.de/Geplante-Fluechtlingsunterkunft-in-Meissen/!5207975/ ) Nach eigenen Angaben ein ” Nullsummenspiel” und interessant zu sehen, wie die TAZ hier zwischen den Zeilen den Werdegang dieser mehr oder weniger geglückten Sanierung und Vermietung durchblicken lässt. Da kommt die Asylschmarotzerei gerade recht – medienwirksam natürlich. Auf die Idee zu kommen, dieses Haus an sozial schwache deutsche Familien zu vermieten, kommt Brumm der Baumeister natürlich nicht, dann lieber Leerstand und jammern. Und da haben wir ihn schon, den Feind unter uns. In seiner schön gelegenen Umgebung an der Grundmannstraße 20 unweit der Elbe kommen Asylschmarotzer offenbar nicht in Frage, dies mutet man dann doch lieber Anderen zu. Die Rauhentalstraße mit dem angedachten Asylantenhaus ist ja auch einige Kilometerchen von Baumeisters Villa entfernt. Nun heult Brumm der Baumeister in´s Kissen, weil seine perfide Rechnung einstweilen nicht aufgeht: ( http://www.mdr.de/sachsen/morddrohung-brumm-meissen100_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html ). Was dieses Beispiel zeigen will : Der Feind ist unter uns, denn ohne diese kleinen häßlichen Volksverräter könnten diese Geisteskranken Politiker ihren Asylirrsinn zum Schaden des Deutschen Volkes überhaupt nicht betreiben, daher ist es Aufgabe jedes anständigen Deutschen: Sucht und findet diese Verräter, bringt sie zur Strecke und behandelt sie wie Unkraut im Garten ! Lasst Euch nicht von Gegreine und Gejammer beeindrucken, denn diese Helferlein wissen sehr wohl,wieviele Asylanträge genehmigt werden, sie wissen sehr wohl, daß es sich größtenteils um Wirtschaftsflüchtlinge handelt und demzufolge überhaupt kein Anspruch auf Asyl besteht. Sie wissen auch sehr wohl, was es mit dem DUBLIN-III- Abkommen ( sichere Drittstaatenregelung ) auf sich hat. Das alles wissen sie und wenn nicht, kann man sich kundig machen. Wozu gibt es Internet ?. Also – keine Ausreden zulassen sondern mit allen Mitteln vernichten, denn sie wissen was sie tun! Sie sind bezahlte und erpreßbare Handlanger der Volksvernichter !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.