Würzburger warten vergebens am Roten Teppich

Enttäuschung für viele Würzburger Royal-Fans: Der öffentliche Auftritt von Königin Silvia vor der Residenz ist am Nachmittag stark verkürzt worden. Die Sicherheitslage war wohl nicht überschaubar genug.
Mehrere hundert Schaulustige hatten sich ab etwa 15.00 Uhr an einem langen roten Teppich vor der Residenz versammelt, um beim angekündigten Besuch der schwedischen Königin ganz nahe zu sein.
Als diese dann vor Ort war, verbreitete sich Ernüchterung unter vielen Wartenden, denn anstatt den Teppich entlang zu flanieren, stieg die Königin direkt neben dem Eingang zur Residenz aus dem Fahrzeug, stellte sich kurz den Pressefotografen und ging dann in das Gebäude, um sich dort ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. Das Bad in der Menge fiel aus. Offenbar hatten die Leibwächter der Monarchin die Sicherheitslage als zu unklar eingeschätzt. Das Gedränge war zu groß, außerdem hatte ein Mann verzweifelt versucht, der Königin einen Brief zu übergeben. Ob es in dem Brief an die Königin eventuell darum ging, doch bitte für die Wiederherstellung der Monarchie in Deutschland zu kämpfen? Wer weiß 🙂
Eine solche Forderung hätte ich jedenfalls unterstützt.

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

2 Replies to “Würzburger warten vergebens am Roten Teppich”

  1. Meine Damen und Herren, als Kriegskind mache
    ich mir sehr große Sorgen um mein Vaterland.
    Einen Weltkrieg mit geschlagen Wunden hat meine Familien und ich mit großen Verlusten
    überlebt.
    Ich plädiere für eine Monarchie und nicht dieses
    Gesockse, dass zur Zeit sich als Regierung in
    Berlin präsentiert, ist eine Schande für Deutschland.
    Die BRD ist nach den Kriterien des Völkerrechts
    kein Staat.
    Das Grundgesetz ist selbst Besatzungsrecht.
    und damit ist die “BRD” seit jeher lediglich eine
    Kolonialverwaltung der Besatzungsmächte. Der
    “Bundestag” und der “Bundesrat” können sehr
    leicht erkannt werden, dass das reine Quatschbuden sind, mit über dimensionierten
    Statisten. Der Bundespräsident und die Bundeskanzlerin haben nichts auch gar nichts
    zu entscheiden, Gauck und Merkel sind Angestellte von Obama. Die Realität ist die,dass sie den westlichen
    Besatzungsmächten weisungs gebunden sind.
    Um Klartext zu reden, alles ist nicht dem Zufall
    überlassen, der Grad der wirtschaftlichen Auspressung, die exorbitante Verschuldung, der
    Grad der allgemeinen Enteignung, die Zuwanderung und die demographische Entwicklung, alles wird von den Besatzungsmächten direkt und indirekt gesteuert. Selbst die Lehrinhalte in den Schulen
    unterliegen den Rechten der Besatzungsmmächten
    Der beste Beweis sind die Marionetten der BRD,
    die sind einfach unterste Schublade, Lügen das
    sich die Balken biegen,Steuergeld für die eigene Tasche abgreifen, sich zu Lasten des
    Steuerzahlers gesund zu stoßen.
    Renterinnen und Rentner zum Teil noch Kriegskinder, falls sie noch leben, werden
    mit Brosamen abgespeist, diskriminiert haben
    keine Rechte mehr auf ein würdiges Dasein
    um alt zu werden. Die Wohnungen, miniatur gleichen Kanninchenställen.
    Die Werte, die unsere Eltern und Nachriegskinder geschaffen haben, werden
    durch die Hintertür enteignet.
    Ich stelle mir die Frage, ist das alles noch lebenswert?
    Karninchenställen,

    Leute aus der untersten Schublade, waren noch
    nie in der Lage eine Regierung zu konstitutieren.

  2. Sehr geehrter Herr Thiers,
    danke für Ihre Offenheit.
    Und Sie haben völlig recht.
    “Leute aus der untersten Schublade, waren noch
    nie in der Lage eine Regierung zu konstitutieren.”
    Und von ebensolchen werden wir leider zur Zeit regiert. Doch eines Tages wird sich das vielleicht ändern, denn wie sagte schon Theodor Körner:
    “Noch sitzt ihr da oben ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.”
    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.