Was Fahimi von Dittfurth lernte

Yasmin Fahimi, SPD Generalsekretärin, urteilte dieser Tage über die demokratischen Grundlagen der BRD mit den Worten:

Mit Blick auf diese Entwicklung fordern wir den sächsischen Verfassungsschutz auf, das Treiben dieser Horde genauestens zu untersuchen und die Verantwortlichen dieses menschenverachtenden Protests ausfindig zu machen.

Mit Horde meint die von Partei- und Steuergeld lebenden Tochter eines Iranischen Einwanderers und einer deutschen Mutter die Demonstranten der PEGIDA. Als Menschenverachtung versteht sie, wahrscheinlich, den dort gezeigten Galgen. Dabei vergisst sie schnell, dass auf der Anti-TTIP-Demonstration ein größerer Galgen zu sehen war, sie vergisst dass der Galgen eine Antwort auf die “Pack”_Politik von CDU und SPD ist. Und sie vergisst die Grundrechte des Bürgers der BRD: Meinung äußern, Meinung zu demonstrieren.

Ähnliches ist von Jutta Dittfurth zu lesen. Die Alt-Grüne erteilt einen Rundumschlag – und zeigt, dass sie als Linke weder Marx noch Lenin oder gar Trotzki verstanden hat, sondern sich im Erbe der Stalinisten sieht. Denn sie mag keine Einigkeit – auch nicht beim Thema TTIP. Auf ihrer Facebook-Seite beschwert sie sich, dass auch Andersdenkende gegen TTIP sind und bei der Berliner Massendemonstration mitwirkten:

Viel schlimmer jedoch: Nazis, völkische Nationalist*innen, Endgame, Pegida, NPD, AfD, Rassist*innen, Antisemit*innen, rechte Künstler*innen durften zur Demo-Teilnahme aufrufen. Niemand verwahrte sich dagegen. Nicht nur das: sie durften teilnehmen.
Sie wurden nicht ausdrücklich ausgeladen.

Was beide Frauen auf einen Nenner bringt: Demokratie ist nicht so ihr Ding. Und schon gar nicht, wenn der Mob, das Pack, die Mischpoke eine eigene Meinung hat. Da lässt sich die Frankfurter Lichtgestalt lieber feiern. Ihr aktuelles Projekt : “Nie wieder Deutschland” :

Mi. 13.1.2016, 20:00 Uhr (Einlaß: 19:30 Uhr), HAMBURG.

Thomas Ebermann & Jutta Ditfurth:
»NIE WIEDER DEUTSCHLAND!
‘… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist’« (Marx)
— Vorträge & Diskussion —

Ort: Theater »Polittbüro«, Steindamm 45, 20099 Hamburg

‘… alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist’ – solange es ihr nicht an den Kragen geht, möchte man hinzusetzen. Oder aber auch, solange die Neuordnung Stalins Gedanken mit sich trägt.

Und so schliesst sich der Kreis, denn das Sozialundemokratische Pack Deutschlands (SPD) sieht sich ebenso in der Pflicht, dem großen russischen Führer nachzueifern. Kaum anders ist es zu verstehen, warum Gabriel oder Fahimi die demokratischen Prozesse unterwandern. Kaum anders ist es zu verstehen, dass sie Geheimdienste und Verfassungsschutz anrufen, um die totale Kontrolle der Meinungsäußerung zu übernehmen. Dazu reichen derzeit weder die SPD- Verlagsbeteiligungen an zig Tageszeitungen noch der Schulterschluss mit der BILD. Und so kommt, was der Deutsche kennt: Gestapo, Stasi, BND. Den Vorreiter dazu macht die von Grün bis SPD und Gewerkschaften (mit) finanzierte Antifa: Denunzierung im Netz, auf der Strasse, beim Arbeitgeber, beim Sportverein, beim Nachbarn ….

So erhält man (sich) Macht. Teile und Herrsche!

 

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.