Wildwest-Mannheim: 30 Bewaffnete schlagen 4 Jugendliche krankenhausreif!

Mannheim ist schon viel gewöhnt und manches grausame Verbrechen wurde längst zum Alltag. Was vor zehn Jahren noch einen Aufschrei verursacht hätte, ist heute oft nicht einmal mehr eine Randnotiz in der Presse wert. Raub und Schlägereien überschatten die Quadratestadt, die längst zu einem unheimlichen Wildwest-Szenario wurde. Besonders schlimm ist es in der Neckarstadt. Hier gehören Massenschlägereien schon lange zum Straßenbild. Doch gelegentlich ereignet sich eine besonders unglaubliche Gewalteskalation, die trotz alle dem fassungslos macht. So geschehen am 13.10. Eine Gruppe aus vier Jugendlichen zwischen 13 und 16 Jahren ist um 17:35 Uhr auf der Langstraße unterwegs. Es ist hell, die Straße belebt. Keiner konnte damit rechnen was im nächsten Moment geschehen sollte. Plötzlich tauchen 30(!!) Personen auf. Sie haben Schlagstöcke und fangen ohne Vorwarnung an, auf die Vierergruppe einzuprügeln. Einen Grund dafür scheint es nicht zu geben. Das Ergebnis: Ein 14-Jähriger muss ins Krankenhaus, wie die Nachrichtenseite “Mannheim24″ berichtet. War es eine willkürliche Tat einer Verbrecherbande, ein Bandenkrieg oder nur die Vorboten eines bevorstehenden Bürgerkrieges? Keiner weiß es. Genau so unklar ist, wer die 30 Schläger waren. Noch unklarer aber ist, wie es weiter gehen soll in einer Stadt, in der ein Verbrechen das nächste jagt.

Die Polizei wird auch in diesem Fall ermitteln. Sie nimmt derzeit über die Telefonnr. 0621/3301-0 Zeugenhinweise auf. Was dabei heraus kommt ist eine andere Geschichte. Selten werden die Täter gefasst, noch seltener auch ordentlich verurteilt. Absurder Weise kommen die meisten Gewalttäter mit Bewährung oder kurzen Haftstrafen davon. Täterschutz geht vor Opferschutz in unserem Land. Ein weiterer Schlag in das Gesicht der von Kriminalität geplagten Gesellschaft. Aber auch in das der Polizei, die Leben und Gesundheit riskiert, solche Täter zu finden und vor Gericht zu bringen. Wie lange kann so die öffentliche Ordnung noch aufrecht erhalten werden? Das weiß niemand so genau. Die Polizei jedenfalls ist schon lange an ihrer Belastungsgrenze angelangt. Und die Neckarstädter ebenso. Zur Landtagswahl am 13.03.2016 gibt es noch einmal die Gelegenheit, Parteien zu wählen, die etwas an der Lage ändern wollen. Von den heute im Landtag vertretenen Parteien kann man das längst nicht mehr erwarten. Ob die Mannheimer diese Chance nutzen, bleibt abzuwarten.

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

2 Replies to “Wildwest-Mannheim: 30 Bewaffnete schlagen 4 Jugendliche krankenhausreif!”

  1. Zitat:
    “Zur Landtagswahl am 13.03.2016 gibt es noch einmal die Gelegenheit, Parteien zu wählen, die etwas an der Lage ändern wollen. Von den heute im Landtag vertretenen Parteien kann man das längst nicht mehr erwarten. Ob die Mannheimer diese Chance nutzen, bleibt abzuwarten.”
    Da haben Sie völlig recht Herr Jaeschke. Aber vielleicht sollten Sie auch dazuschreiben welche Parteien Sie meinen.

  2. Als Onkel Addi noch waltete, da gab es urplötzlich Autobahnverbrecher, welche sich darauf spezialisiert hatten, Fahrzeuge samt Insassen auszurauben. Weil die Polizei das Problem nicht in den Griff bekam, wurde für solche Verbrechen rückwirkend der sofortige Vollzug der Todesstrafe angeordnet. Und von Stund an gab es im Deutschen Reich keine Autobahnverbrechen mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.