Helmut Schmidt ist gestorben – Ein kleiner Nachruf für den Altbundeskanzler

Am 10.11.2015 ist der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt gestorben. Der SPD-Politiker war in seinem Leben immer umstritten. Sicher war niemand immer einer Meinung mit ihm. Doch genau das zeichnete ihn aus. Er hatte kein Problem mit unpopulären Aussagen und eigenmächtigen Entscheidungen. Egal ob es sein Handeln bei der Jahrhundertflut in Hamburg war, wo er sicher tausende Menschenleben rettete, oder in seinen letzten Jahren die Kritik an der Masseneinwanderung. Diese bezeichnete der Sozialdemokrat seit den 80er Jahren als große Gefahr. Schmidt warnte vor “Mord und Totschlag” der “Multi-Kulturellen Gesellschaft”, die für ihn nur eine “Illusion von Intellektuellen” war, aber keinesfalls den demographischen Wandel lösen könne. Er war überzeugt, damit schaffen wir uns nur noch größere Probleme. Wie recht er damit haben sollte, war zur Zeit dieser Warnungen noch lange nicht absehbar. So war er, der sagte, wer Visionen hat solle sich behandeln lassen, eigentlich selbst ein Visionär der seiner Zeit weit vorraus war – ohne es zu wissen! Egal wie man zu ihm oder einzelnen Punkten seines Lebens steht, vor seiner Aufrichtigkeit und seinen klaren Worten muss man Achtung haben.

So sollten wir heute dieses Kanzlers gedenken, an den seine Nachfolger bei weitem nicht heran reichen konnten. In der heutigen Zeit der Charakterlosigkeit, in der Politiker lieber nichts als etwas Falsches tun, können sich viele seine Ecken und Kanten als Beispiel nehmen. Unser Land benötigt dringend Politiker, die polarisieren. Die Unbequemes an- und aussprechen. Die einfach keine Angst davor haben, sich unbeliebt zu machen sondern einfach ihren Idealen folgen, egal wie schwer dieser Weg auch werden mag. Mut ist der Preis der Freiheit. Und am Ende bereut man oft die Dinge am meisten, für die man zu feige war. In diesem Sinne wird Helmut Schmidt nicht viel zu bereuen haben. Ganz im Gegensatz zu den heutigen Politikern für die alles “alternativlos” ist und die aus Mangel am Mut zu Alternativen nur predigen können, dass wir das schon irgend wie schaffen werden. Schaffen werden, obwohl wir ganz knapp vor dem Untergang stehen. Und der Mann mit dem Mut zu mahnen ist nicht in Sicht….

In diesem Sinne gedenken wir in den letzten Stunden einer untergehenden Welt einem Politiker, von dessen Schlag das Land einfach zu wenige hatte.

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.