Anzeige für Xavier Naidoo

Mit einer Anzeige in der Sonntags FAZ (Listenpreis etwa 70.000 Euro) haben nun etliche Künstler ihre Solidarität mit Xavier Naidoo ausgedrückt. Unter den 121 Prominenten finden sich auch bekannte Namen, wie Herbert Grönemeyer, Til Schweiger oder Jan Delay. Also jene Darbieter ihrer Künste, die sonst gern im Einklang der Mediengleichschaltung mitschwimmen.

Krienen PAUnter dem Motto „Menschen für Xavier Naioo“ drücken die Prominenten ihr Missverständnis aus, den der NDR verursachte, als man erst Naidoo ins Rennen um den Eurovision Song Contest (ESC) schicken wollte, diesen aber nach einer Hetzkampagne wieder herausfilterte.

Dabei scheint sich gerade Grönemeyer mit der Presse auszukennen. Erbat er sich doch, für die mediale Berichterstattung seiner Konzerttournee Mitspracherecht. Diese sollte soweit führen, dass Journalisten und Redakteure nur das berichten sollten, was dem Interpreten gefiel. Auch bei der Fotoberichterstattung wollte er mitreden, worauf hin die WAZ-Gruppe sich empörte.

So darf man durchaus sich fragen, warum gerade Grönemeyer und Schweiger sich solch einer Pro-Naidoo-Kampagne anschliessen. Angst vor Buh-Rufen bei den eigenen Fans, Angst vor schlechter Presse – oder sind sie gar aufgewacht? Letzteres darf bezweifelt werden, denn weder Schweiger noch Grönemeyer haben bisher ein (ihr) umdenken publik gemacht.

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

One Reply to “Anzeige für Xavier Naidoo”

  1. Letzteres darf bezweifelt werden, denn weder Schweiger noch Grönemeyer haben bisher ein (ihr) umdenken publik gemacht.

    Selbst wenn die umgedacht haben sollten, werden die sich hüten das dann auch noch ‘öffentlich’ zu machen, denn niemand weiß besser als diese Schleimer wie die Medienmaschine funktioniert … und was ihnen gegebenfalls blühen würde, falls sie sich als ‘tatsächlich inkorrekt’ offenbaren würden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.