“Meine Freunde und ich sind gegangen, weil wir nicht zur Armee wollten.”

Nichtsahnend, an einem Samstag, innerhalb der BRD. Man durchblättert per Klick diverse Zeitungsseiten – und findet sich plötzlich auf der Huffingtonpost wieder. Erst nach dreimaligem hinschauen, war ich mir sicher: Der Beitrag steht auf der linken Huffpost! Ist die Seite etwa gehackt? Nein, der angegebene Autor schreibt öfters da. Doch dieser Artikel … populistisch, rechts, Ausländerfeindlich … rechts!

Ramin Peymani gibt auf der deutschen Huffington Post – Seite ein Gespräch mit einem Syrier wieder. Das Gespräch mag den Gutmenschen schocken. Ist es doch das, wovon wir nahezu täglich reden. Ist es doch das, was weder Merkel noch Roth hören wollen – hier Auszüge, Hervorhebungen durch den Preussischen Anzeiger:

Wo ist Deine Familie?”
“Meine Mutter lebt in Amerika, mein Vater ist schon lange tot. Meine Schwester lebt in Syrien.”

“Bist Du mit Deiner Mutter geflohen? Warum ist deine Schwester nicht mitgekommen?”
Nein, ich bin nicht geflohen. Keiner von uns muss fliehen. Das Assad-Regime ist zwar grausam und ungerecht, aber man kann in Syrien leben, wenn man sich nicht mit ihm anlegt.”

“Und der IS?”
“Ich komme aus Damaskus, wie die meisten, die ich im Camp getroffen habe. Da gibt es keinen IS, das ist in anderen Regionen, zum Beispiel Richtung Irak.”

“Willst Du damit sagen, die meisten Syrer fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung?”
“Ja. Meine Freunde und ich sind gegangen, weil wir nicht nur Armee wollten. Und weil es eben in Europa leichter ist, einen guten Beruf zu bekommen und Geld zu verdienen.”

“Warum also jetzt?”
“Im Sommer haben wir im Internet gesehen, dass Deutschland Menschen sucht, die dort leben wollen. Wir wurden von Euch eingeladen, hier her zu kommen. Und es hieß, der Staat würde für uns sorgen und wir würden hier eine Arbeit finden. Aber ich finde keine.”

Wo warst Du, als Du Dich auf den Weg gemacht hast?”
In der Türkei. Ich habe da einige Zeit gelebt, nachdem meine Mutter zu Verwandten in die USA ausgewandert war. Ich habe aber kein Visum für die USA bekommen, obwohl meine Mutter dort eine Green Card hat.”

“Und Du warst dorthin geflohen, wegen des Krieges in Syrien?”
“Nein (lacht). Ich bin da mit Freunden hin, weil wir dachten, wir finden dort Arbeit. In der Türkei hat es uns aber nicht gefallen.”

“Ist Deine Geschichte typisch für die Menschen, die aus Syrien weggehen?”
“Ich denke, die meisten gehen aus demselben Grund wie ich. Alles Männer in meinem Alter, die eben woanders besser leben wollen. Auf der Bootsüberfahrt nach Griechenland saß eine Frau mit einem Kind mit im Boot. Das war etwas besonderes für uns. […] In Gießen habe ich dann einige Familien getroffen, aber die kamen wie ich aus Damaskus und sind nach Deutschland gekommen, weil man hier besser leben kann.”

Den Beitrag in voller Länge kann man auf dieser Seite nachlesen.

Fassen wir also zusammen:

Der PA ist da!

Der PA ist da!

Er zog in die Türkei, es gefiel ihm dort nicht, so “flüchtete” er nach Deutschland, per Boot über Griechenland.

Die Assad-Regierung ist schlimm, aber man kann sich im Land mit der Regierung arragieren. Konnte die Mehrheit der DDR- oder gar der UdSSR-Bürger ebenso.

Man will nicht zur Armee. Und da Syrien kein “Westberlin” hat, geht man nach Europa. Während Europa Soldaten opfert, dass in Syrien wieder Frieden herrschen kann.

Europa, speziell die BRD, machte Werbung, damit Neubürger in die BRD kommen. Keiner fragt warum, wem dies nützt. Viel mehr, werden die Urlauber aus der Türkei hier als Flüchtlinge begrüsst und beschenkt.

Nun könnte man fragen:

Warum soll der deutsche Staatsbürger für diese Völkerwanderung aufkommen. Mit welchem Recht lädt die BRD diese Menschen ein und holt sie, über Versprechungen, aus ihrem Umfeld? Warum werden Fahnenflüchtlinge und Deserteure in Europa beschenkt? Wie verantworten dies die Gutmenschen, wenn man dies liest und hört? Wie reagiert die politische Elite in der BRD darauf? Und nicht zuletzt: Wie lange wird der Huffpost-Artikel noch sichtbar sein?

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

4 Replies to ““Meine Freunde und ich sind gegangen, weil wir nicht zur Armee wollten.””

  1. Meldung von Zerohedge: Alles crasht!

    Laute Nacht, alles kracht!
    Wer schläft da? Einsam wacht
    nur das traute Betrügerpaar.
    Barack’s Schoßhündin, ja sie war
    sehr müde, brauchte Schlaf,
    wie jedes deutsche Schaf.

    Laute Nacht, alles kracht!
    Haha! Der Gauckler lacht
    sich täglich einen Ast,
    damit er nichts verpasst.
    Schau PEGIDA, wie das rockt,
    doch von Antifas verbockt.

    Laute Nacht, alles kracht!
    Doch es hat nichts gebracht!
    Lern’ vom Goldbug, was der schafft!
    Der Silberbug hat’s gerafft!
    Die Chance nach der Krise,
    dank Mises ohne Miese!

    Urheber: Hans Kolpak, 12. Dezember 2015

    http://www.dzig.de/Stille-Nacht-heilige-Nacht-Laute-Nacht-alles-kracht

  2. Warum soll der deutsche Staatsbürger für diese Völkerwanderung aufkommen.

    Weil es ihn gar nicht gibt! Es gibt den ‘BRD-Staatsbürger’ … und DER weiß angeblich genau wie es zugeht in der Welt: Überall … sind die RECHTEN … und DIE wollen das Rad der Geschichte zurückdrehen. Aber WIR … die BRD-BÜRGER … WIR … lassen das nicht zu. Darum herein mit euch, ihr entrechteten Massen und laßt uns gemeinsam der dummen Deutschen Arbeitsleistung verprassen…

    Tja, und genauso läufts. Und darum … kümmert euch um eure STAATSANGEHÖRIGKEIT…

    http://bewusst.tv/staatsangehoerigkeit-verstehen/

    1. Sir Toby, Roy Beck sagte: “Problematisch kommt dazu, dass es häufig die Unzufriedensten und Fähigsten dieser Länder sind, die am ehesten die Verhältnisse in diesen Ländern zum Positiven verändern würden, wenn sie nicht bei uns einwandern würden. Die wahren Helden im globalen humanitären Interesse, sind diejenigen, die das Nötige dazu hätten, um woanders einzuwandern und aber stattdessen trotzdem in ihren Ländern bleiben. Der einzige Ort, an dem 99,9 % dieser Menschen geholfen werden kann, ist der Ort in dem sie Leben.”

      Deswegen habe ich auf http://www.dzig.de/Zuwanderer einen Link zu diesem Artikel vom Preussischen Anzeiger gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.