2015 das Nazijahr ist beendet

2015, das war es also. Das Nazijahr von Deutschland. Soviele Nazis gab es noch nie! Die NSDAP hatte 1945 gerade einmal 7,5 Millionen Mitglieder. Nach deutschen Politikern ist im Jahr 2015 etwa jeder zweite Bundesbürger zum Nazi klassifiziert worden.

Egal ob man sich kritisch zur Asylkrise, zur Eurokrise, zur Strompolitik, zum neuen Busfahrplan äußerte: Der Bürger war und ist, au Politiker Sicht: Nazi. Oder Pack, Mischpoke, Dummbatz. Hauptsache aber Nazi!

Und wenn das nicht reicht, wurden Buchhalter, Gepäckträger zu Nazis auserkoren und durften sich mit über 90 Jahren vor Gericht wehren. Oder Verantwortung übernehmen. Holocaust-Zahlen-Kritiker wurden ebenso vor Gericht gezerrt – und ausgerechnet aus der linksgrünen Ecke kam die Überlegung Holocaustkritik und -leugnung nicht mehr gesetzlich zu verfolgen.

Auch alternative Medien, wie der Preussische Anzeiger war einmal mehr Nazi. Weil Meinungsfreiheit, Preußen, Medienfreiheit eben nunmal Nazi ist. Nach der linken Neudenke von CDU, SPD bis ARD und ZDF. Einzig der mdr betitelte den PA als rechtes, wertkonservatives Blatt; als “stark tendenziöse Seite aus dem rechten Spektrum”. Hätten uns die Staatssender gelobt, so hätten wir auch etwas verkehrt gemacht.

Rein rechnerisch beherbergt die BRD demnach gut 70 Millionen Nazis. Bei einer Einwohnerzahl von 80 Millionen Menschen zieht man einfach Politiker ab und jene die am Chaos Deutschland verdienen: Asylheimerbauer, Asylheimbetreiber, Asylheimversorger. Dazu noch einige Gutbürger und Bessermenschen und die Fraktion der SS/SAntifa. Sowie die Kleinkinder und Geisteskranken.

Auch in der politischen Ebene gibt es nun Nazis. Nicht unbedingt die NPD-Leute und ihre VS-Vorgesetzten. Sondern Mitglieder der AfD, der Rechten und die bösen Querfrontler, Putinversteher, Merkelverdreher.

Nazis – über und unter der Erde Nazis – in der Luft und im Wasser Nazis – überall?

Dabei müssten doch eigentlich die Linken Mutter Russland nachtrauern. Und Immigranten sich fördern lassen – Ohje, Sie merken, voll Nazi dieser Gedankengang. Von Autobahn und Lügenpresse wollen wir hier gar nicht erst schreiben. Und das bundesdeutsche Medien und die Politik ihren Sprachgebrauch so abändern, wie einst die Nazis das Buchstabieralphabet änderten, davon schweigen wir auch. 1934 wurde aus Zacharias Zeppelin, heute aus Ausländer Migranten, weil man die Immigranten nicht nennt. Aus Mörder wurde schwere Kindheit, aus Krawallbrüdern Migrationshintergrund. Aus einen Deutschen Detlef Detlef D, aus einem Einbrecher Ali Horst A., aus einem Gewalttäter Mustaffa ein südländischer Dialekt. Aus Straftaten generell rechte Gewalt und aus linkem Strassenterror eine bunte Stadt. Und überhaupt, die Gestapo hat einen neuen Namen und Denunzianten blieben Verräter. Im Netz wie im wahren Leben, egal welche Auszeichnung sie bekamen.

Welche Steigerung können wir nun 2016 erleben, wenn das Pack bereits Nazi ist?

Bücherverbote – wird es geben. Kulturelle Einschränkungen – wird es geben. Berufsverbote – wird es geben. Gewalt gegen Demonstranten – wird es geben. Meinungs- und Redefreiheitsentzug – wird es geben. … .

Das Rad der Geschichte dreht sich weiter – und immer wieder wird ein Teil der Felge den Boden berühren. Nicht an der selben Stelle, sondern zeitlich weiter gezogen und doch nicht andernorts.

In diesem Sinne:

Auf ein gesundes, körperlich und mental, auf ein gesundes, politisch und persönlich, 2016

 

 

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

2 Replies to “2015 das Nazijahr ist beendet”

  1. GUSTLOFF – STEUBEN – GOYA – CAP ARKONA ÜBER 20.000 TOTE FLÜCHTLINGE

    Gustloff (30. Januar 1945) – 10.000 Tote
    Steuben (10. Februar 1945) – 3.200 Tote
    Goya (16. April 1945) – 8.000 Tote
    Cap Arkona (3. Mai 1945 ) – 3500 Tote

    …..Anläßlich des diesbezüglich im ZDF gezeigten Filmzweiteilers zum Thema erlaube ich mir die nachfolgende Anmerkung:

    In allem was Flimmerisrael, Frequenzjerusalem und Zellstoffhaiffa bezüglich der Versenkung von Gustloff, Cap Arcona und so weiter, absondern, bleibt die Kernfrage völlig unbehandelt. Und die lautet doch, warum mußten die Deutschen ihre Alten, Frauen und Kleinkinder im Osten überhaupt evakuieren. (Alten Männer waren übrigens kaum auf den Schiffen, die kämpften nämlich fast ausnahmslos im Volkssturm.) Warum zum Beispiel mußten die Polen, Norweger, Franzosen, Holländer, Belgier, Jugoslawen, Griechen, Nordafrikaner und Italiäner ihre Zivilbevölkerung vor den deutschen Truppen nicht in Sicherheit bringen. Auch in der Sowjetunion machte man keinerlei Anstalten, um Zivilisten vor den deutschen Truppen zu verstecken. Ganz im Gegenteil, denn über eine Millionen “Ivans” unterstützen das Deutsche Reich als freiwillige Wehrmachtshelfer, die sogenannten “HIWIS”. Also warum unterschlägt unsere Besatzungsjournalje, den wahren Grund für die Flucht vor der “Roten Armee”? Schließlich waren die Russen ja bereits 1914 in Ostpreußen. Auch damals haben sie die deutsche Zivilbevölkerung nicht gerade zimperlich behandelt. Dabei lieferten sie aber keinen Grund zur deren Panik und Massenflucht wie 1944. Also fragen wir doch mal die Herren um Ilja Ehrenburg, warum die Gustloff überhaupt mit Alten, Frauen und Kleinkindern auslaufen mußte. Erst nachdem der wahre Grund für die Massenflucht aufgehellt wurde, kann man sich nämlich redlich mit dem Untergang der Gustloff beschäftigen. Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang auch nochmal in Erinnerung rufen, wie der KDF-Dampfer zu seinem Namen kam, und wer den deutschen “Herrn Wilhelm Gustloff” ermordete!

    Interessant bei der Betrachtung um die Gustloff ist auch, daß der Angriff nicht als Kriegsverbrechen gewertet wird, da an Bord auch Waffen und Militärs waren. (Natürlich befanden sich auch verwundete Offiziere und Ordnungskräfte auf den Schiffen, welche man mit Pistolen und Gewehren ausgestattet hatte. – Die deutsche Bahnpolizei war noch bis fast 1970 grundsätzlich mit Pistolen ausgestattet. Demzufolge wäre jede Bombadierung eines deutschen Personenzuges kein Verbrechen, sofern sich darin ein Bahnpolizist aufgehalten hätte.) Der Angriff auf die Lusitania, die nach gleichem Schema ablief, wo aber deutsche Truppen ein amerikanisches Schiff angriffen, wird hingegen als Kriegsverbrechen gehandelt und genügte den USA um Deutschland 1917 den Krieg zu erklären.

    Einst sind wir so freudig geritten,
    Hell klang unser Lied übers Feld.
    Einst haben wir Siegreich gestritten,
    Bezwungen die Heere der Welt.

    Kein Feind hat im blutigem Ringen
    Die Lorbeer’n des Sieges gepflückt,
    Wir selber zerbrachen die Klingen,
    Die herrliche Siege geschmückt.

    Nicht starben die Väter, die Brüder
    Vergebens den Heldentod,
    Haltet aus, bald lichtet sich wieder
    Das Dunkel der Schmach und der Not.

    Wir sind in die Heimat gezogen,
    Vertrauend auf ritterlich Wort,
    O Deutschland, wie bist du betrogen,
    Verraten dein Schild und dein Hort.

    Einst wird der Erdball erbeben,
    Erzittern das Menschengeschlecht,
    Wenn die Deutschen sich wieder erheben
    Zum Kampfe für Freiheit und Recht.

    Text und Musik: W. Drath ?

    GOYA:

    Versenkung der Goya am 16. April 1945. Beitrag vom 16. April 2013

    Die Goya wurde in den letzten Kriegsmonaten für die Evakuierung der deutschen Ostprovinzen eingesetzt. Nachdem das Schiff bei vier Fahrten bereits 19.785 Personen evakuiert hatte, wurde es auf seiner fünften Fahrt am 16. April 1945 durch das sowjetische U-Boot L-3 versenkt. Dabei kamen über 7.000 Menschen ums Leben. Der Untergang der Goya gilt nach der Versenkung der Wilhelm Gustloff als eine der größten Katastrophen der Seefahrt.

    Das Schiff sollte im April 1945 verwundete Soldaten und flüchtende Zivilisten aus Westpreußen evakuieren. Die genaue Anzahl der Passagiere bei dieser Fahrt ist nicht bekannt. Der verantwortliche Zahlmeister zählte allein am Fallreep über 7.000 Personen. Während der Beladung lag der Hafen der Halbinsel Hela am Ausgang der Danziger Bucht unter Dauerbeschuß. Gegen 8:30 Uhr wurde die Goya von einer Fliegerbombe im vorderen Drittel getroffen. Die Bombe riß ein Loch in das Oberdeck und zerstörte den Minen-Eigen-Schutz.

    Gegen 19:00 Uhr setzte sich der Geleitzug vor Hela in Bewegung. Er bestand aus der Goya, dem Dampfer Kronenfels und dem Hochseeschlepper Ägir. Gesichert wurden die drei Schiffe von zwei Minensuchbooten. Die Geschwindigkeit des Konvois mußte sich am langsamsten Schiff, der Kronenfels mit rund 9 kn, orientieren. Die Schiffe waren völlig abgedunkelt in Richtung Swinemünde aufgebrochen. Gegen 23:00 Uhr wurde der Konvoi angewiesen, nach Kopenhagen zu fahren. Wegen eines Maschinenschadens der Kronenfels mußte der Konvoi allerdings für etwa 20 Minuten stoppen. Unmittelbar nach Reparatur und Wiederaufnahme der Fahrt erfolgte der Angriff auf die Goya.

    Um 23:52 Uhr schoß ein sowjetisches U-Boot vier Torpedos auf die Goya ab, von denen zwei trafen. Der erste Treffer verursachte einen Bruch des Kiels im Bereich des Vorschiffs; der zweite traf mittschiffs. Die Goya, die als Frachter über keine baulichen Sicherungsmaßnahmen verfügte, wie sie für Passagierschiffe üblich waren, sank innerhalb von nur sieben Minuten in der drei Grad kalten Ostsee.

    Nachdem der Konvoi die Gefahrenzone verlassen hatte, kehrten die Begleitschiffe zurück und suchten nach Überlebenden. Es konnten jedoch nur 183 Schiffbrüchige aus dem eiskalten Wasser gerettet werden, von denen neun an Bord der Schiffe an Unterkühlung starben. Im Laufe des 17. April wurden von anderen Schiffen weitere 28 Schiffbrüchige gerettet.

    Quelle: http://morbusignorantia.wordpress.com/2 … mment-1892

  2. Kanaker und ihre Krankheitskosten

    Du dreckiger, doofer Montgomery!

    Weißt Du denn immer noch nicht, daß Du die Altersstruktur der Illegalen Kostgänger mit derselben Altersstrukur der BRDDR-Linge vergleichen mußt? – Zum Beispiel mußt Du die Krankheitskosten der 20-jährigen Eindringlinge mit den Krankheitskosten der zwanzigjährigen DRDDR-Ler vergleichen! – Nur dann ist der Vergleich brauchbar.

    Du Demagoge Montgomery hast aber mit Deinem unvervögelten Resthirn auch alle alten BRDDR-Plegebedürftigen mit den jungen Eindringlingen verglichen, und das ist Demagogie! Erst wenn der Wanderzirkus vergreist ist und die Pflegestufen erreicht hat, dann kannst Du Deinen Vergleich präsentieren. Aber dazu wird Dir der Mut fehlen. – Denn schon jetzt beweist die Statistik, daß sogenannte Ausländer sagen: (Doktor ich viel krank, ich viel Angst, ich viel Aua, ich viel müde, ich nix Arbeit usw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.