Auf deutschen Autobahnen passieren in einer Stunde mehr Straftaten, als in Köln oder Bielefeld in der Silvesternacht

Buchholz, eine beschauliche Kleinstadt im Norden. Nur selten wird es in dieser, unweit von Hamburg liegenden, Stadt mal laut. Doch wenn sich ein Stadtrat mit den Worten “Das ist rassistischer Müll! Auf deutschen Autobahnen passieren in einer Stunde mehr Straftaten, als in Köln oder Bielefeld in der Silvesternacht verübt wurden.” wehrt, dann schauen einige auf. Nicht nur, weil er Autobahn gesagt hat!

Doch bevor wir unseren Leser Denny M. Reitzenstein zu Wort kommen lassen, noch einige Informationen:

Der Buchholzer Ratsherr Kristian Stemmler ist 2012 aus der Linkspartei ausgeschlossen worden. Als Grund führte der Kreisvorstand “parteischädigendes Verhalten” an. Hintergrund der jetzigen Entscheidung seien zwei Vorfälle aus jenem Jahr, wusste das Hamburger Abendblatt zu berichten:

 Unter Alkoholeinfluss sei es seinerseits zu sexuellen Annährungsversuchen an zwei Frauen gekommen. Er bedauere die Vorfälle sehr, denn sie widersprächen seinem gesamten Charakter. “Sie beeinflussen aber nicht meine politische Arbeit.”

Wir denken, dass dieser Sachverhalt nicht verschwiegen werden sollte. Nun aber zum Leserbrief:

Es ist ja bekannt, dass der Buchholzer Stadtrat und Betreiber der Internetseite Buchholzblog, Kristian Stemmler (Die Partei) einen etwas anderen Ton an Tage legt, wenn sich politische Gegner oder Personen mit einer anderen Meinung, unter seinen Beiträgen auf dem Buchholzblog zu Wort melden. Seine Reaktionen auf Kommentare, sind oftmals beleidigend oder einfach aus den Kontext gerissen. Nur dieses mal schlägt er komplett aus dem Ruder und verhöhnt somit die Opfer aus Köln und anderen deutschen Städten.
Ein Leser seines Blogs schrieb unter den Beitrag folgendes:
“Nachdem nun ein paar Tage nachdem die Sachlage systematisch von der Presse verschwiegen wurden ist und nun die bittere Wahrheit immer mehr ans Licht kommt, würde es auch dem “buchholzexpress” gut tun, sich mit der Realität zu beschäftigen. Mir sind keine Vorfälle bekannt, bei denen sich deutsche Männer (so in Bielefeld geschehen) zu einer Gruppe von 500 Personen zusammen rotten, sich gewaltsam Zutritt zu einer Diskothek verschaffen, um massiv sehr junge Frauen zu belästigen. Fachleute haben auf dieses Problem in Hinblick auf die sehr große Anzahl männlicher, unbegleiteter Flüchtlinge hingewiesen. Aber wer es auch nur wagt Bedenken zu formulieren, wird auch hier zu allererst in eine “rechte Ecke” geschoben. Das ist pure Ideologie, aber kein Journalismus.”
Kristian Stemmler seine Reaktion darauf ist verachtet und nicht zu begreifen, da mittlerweile bekannt ist, dass die Täter ausländischer Herkunft sind und es nichts mehr mit “Einzelfällen” zu tun hat. So antwortete er auf genannten Kommentar: “Das ist rassistischer Müll! Auf deutschen Autobahnen passieren in einer Stunde mehr Straftaten, als in Köln oder Bielefeld in der Silvesternacht verübt wurden.”
Es ist eine absolute Verhöhnung der Opfer, wenn jemand die Sex-Attacken und Vergewaltigungen mit Straftaten auf den deutschen Autobahnen vergleicht. Kristian Stemmler sollte sich bewusst sein, dass es sich hierbei um schwerste Straftaten handelt, die in vielen deutschen Städten vollzogen wurden und vor allem die Opfer von Vergewaltigungen ihr ganzes Leben deswegen leiden werden. Er sollte langsam mal die Augen vor der Realität öffnen und nicht mehr seine geliebten Flüchtlinge in Schutz nehmen. Jedenfalls ist er als Stadtrat nicht mehr tragbar und hoffentlich läuft seine Zeit dieses Jahr auch ab.
Wer Opfer verhöhnt und die Täter in Schutz nimmt, hat in keinem Stadtrat was zu suchen.

Anmerkung: Den Blog mit Kommentaren finden Sie unter: https://buchholzblog.wordpress.com/2016/01/06/aleppo-bengasi-kabul-koeln-die-gewalt-schlaegt-zurueck-in-unsere-metropolen/

Vielleicht sollte sich Die Partei um Martin Sonneborn gründlich überlegen, ob dieser Mann in eine humorvolle Umgebung passt ….

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.