Iraner schubst Frau in den Tod

Ein “in Hamburg geborener Iraner ohne Wohnsitz” (so BILD.de) hat eine ihm unbekannte Frau in den Tod geschubst. Er nahm sogar Anlauf! Der Täter fiel seit 2002 immer wieder strafrechtlich auf: Raub, Körperverletzung, Gewaltdelikte. Er galt bei den angezeigten Vergehen und folgenden Ermittlungen als schuldunfähig (§10 StGb).

Warum ein Mann, der unter einer krankhaften seelischen Störung, einer tiefgreifenden Bewußtseinsstörung, unter Schwachsinn, oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln (Schlagworte aus dem Gesetzestext); frei, unbegleitet herumläuft soll jetzt geklärt werden. Die Bild vermutet zudem, dass der Täter unter Drogeneinfuss stand.

Die U-Bahnfahrerin wurde wegen Schockzuständen unter ärztliche Aufsicht gebracht. Der Täter ist ebenso im Krankenhaus.

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.