Horst Mahler muss wieder ins Gefängnis

Das OLG Potsdam kippte am 16. Dezember die vorzeitige Haftentlassung Horst Mahlers.
Udo Voigt schreibt auf Facebook:

Wie erst heute bekannt wurde, kippte mit Beschluß vom 16.12.2015 das Brandenburgische OLG Potsdam unter der Vorsitzenden Richterin Gisela Thaeren-Daig die vorzeitige Haftentlassung von Horst Mahler (gem. des Beschlusses der Strafvollstreckungskammer am LG Potsdam durch Amtsrichter Robert Ligier vom 4.9.2016, aufgrund der 2/3-Regelung – nach gut 6,5 Jahren Haft von Mahler).

Nach Auffassung des OLG Potsdam stellt Horst Mahler weiter ein dermaßen große Gefährdung für die Sicherheit und die öffentliche Ordnung der BRD dar, daß dieser, sozusagen wegen seiner negativen Sozialprognose aufgrund seines angeblichen unermeßlichen Judenhasses (genannt “Antisemitismus”), nicht in den Genuß der vorzeitigen Haftentlassung kommen kann. Mahler muß aber derzeit nicht wieder ins Gefängnis, da er wegen seines sehr ernsten gesundheitlichen Zustandes momentan weiter als haftunfähig gilt.

Horst Mahler, nicht überrascht ob dieser Entscheidung des OLG Potsdam, hat nun eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht und verlangt die Aufhebung dieses Urteils. Er bezieht sich argumentativ vor allem auf die sog. “Wunsiedel-Entscheidung” des BVerfG vom 4.11.2009, in der das oberste deutsche Gericht festgehalten hat, daß die durch das Grundgesetz im Artikel 5 verbriefte Meinungsfreiheit auch für solche Meinungen gilt, die z.B. eine nationalsozialistische Weltanschauung kundtun, wie das im Falle von Horst Mahler der Fall ist.

11693879_378354222369196_7301927938588070720_nDas Aktenzeichen des Urteils des Brandenburgischen OLG Potsdam: Ws 175/15 vom 16.12.2015, zugestellt am 19.12.2015.

FREIHEIT FÜR HORST MAHLER!!!

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.