Deutschland muss sterben! #Deutschlandbeleidigungstag mit Hoffnung

[nextpage title=”Twitter und der Hashtag”]
Seit einigen Jahren gibt es den Deutschlandbeleidigungstag. Unter dem Motto “Deutschland muss sterben” wird heute wieder gezwitschert zum Thema, dass sich die Äste biegen. Dabei tut es gut, den Hashtag zu beobachten, denn seit 2005, als dieser Tag im Juli “begangen” wurde, hat sich einiges getan.

Nicht mehr SLIME ist oben auf, mit dieser Liedzeile und Claudia Roth (ehemalige Ton, Steine, Scherben und Rio Reiser Managerin, heutige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages) trägt kein Transparent mehr mit der Aufschrift “Nie wieder Deutschland”. All dies passiert subtiler. Wie eben durch diesen Twitter-Suchbegriff.

Und doch – so einige Kurzmitteilungen der Nutzer lassen aufhorchen:

https://twitter.com/MonikaDaFuq/status/692972181156921345

https://twitter.com/jcl_germany/status/692941457162911744

Kasalla statt Bazinga

Gestern war BAZINGA – heute gibts KASALLA

Und, so hauen sie sich wieder die Köpfe ein – und vielleicht muss wirklich dieses Deutschland sterben, damit es sich weiterentwickelt. Denn derzeit erfährt man eher Rückschritte als Fortschritte in diesem, unserem Lande. Die Pressefreiheit, die Meinungsfreiheit – erkämpft im alten Preußen, wird von Tag zu Tag abgeschafft. Die Freiheit des Individuums wird zur Massenmenschenhaltung. Der Mensch zählt nicht mehr als Mensch, sondern als “human capital” und er arbeitet nicht mehr im Beruf, passend zu seiner Berufung, sondern er jobt oder hartzt. Die Politiker sind mit Speichelleckerei beschäftigt und ihnen ist Deutschland egal, was man an TTIP sehen kann, selbst Europa, das goldene Kalb der letzten Jahre, ist abgeschafft, siehe Dublin III, Schengen. Was deutsche die deutschen Auskäufer der Werte und Traditionen interessiert? Die geballte wirtschaftliche Gewalt des internationalen Imperialismus durch die Globalisierung. Koste es was es wolle – dem kleinen Mann, die kleinste Zelle im Staate: die Familien. Egal – der Euro muss sich weiterdrehen. Deutschlands Zukunft ist also längst erkauft – für eine handvoll Dollar.[nextpage title=”Hetze der Hetze willen”]

Und so ist die Hetze gegen Deutschland in der Bundesrepublik Deutschland gewollt und wird gefördert. Die staatstreuen Medien nehmen diesen Trend auf, Redakteure klatschen Applaus. Klatschen wir auch mit, wenn Deutsche Deutsche hassen:

https://twitter.com/autoritaetsprbl/status/692851681264947201

Vielleicht ist das Loch dann so groß, dass auch die letzten Deutschlandhasser darin Platz finden. Man möge sich nur einmal vorstellen, amerikanische Jugendliche pinkeln auf die US-Fahne. Den Aufschrei könnte man bis zur BILD lesen. Wenn die Jungpolitiker der Grünen auf die deutsche Nationalflagge urinieren, ist das ein Zeichen des lieblichen Protestes. Wenn hundertausende gegen TTIP aufbegehren, ist dies für TTIP-Veralter Gabriel nur eine Minderheit, die von wirtschaftlichen Aspekten keine Ahnung hat. Und wenn der Bürger unzufrieden ist und spazieren geht, dann ist er, – nach Merkel – Rattenfängern gefolgt.

Die Hetze, die Provokation kommt von “oben”. Stegner, Augstein hetzen in Fernsehsendungen die keiner braucht, Tauber diskutiert nicht und schreibt lieber Arschloch und die SPD nicht nur im Südwesten der Republik nimmt es mit der Demokratie und Medienfreiheit nicht wirklich ernst. Während man in Rheinland-Pfalz und Baden Württemberg noch überlegt, wie man das Staatsfernsehen noch staatstreuer machen könnte, setzt dies Niedersachsen um. Und das alles im Namen der Demokratie. Da sollen Parteien verboten werden, da werden Parteisympathisanten beschimpft und Wahlhelfer mit Waffen bedroht.

Wären da nicht die Menschen, die für das Wohl ihrer Familie einen zweiten Job annehmen müssen, wären da nicht die alten Werte und Traditionen, wäre da nicht die Menschen, die mit ihren Abgaben das Gemeinwohl fördern, könnte man Deutschland wirklich hassen und diesem Land das Verderben wünschen.

Doch noch lebt die Hoffnung …[nextpage title=”Hoffnung”]

Hoffnung – weil es viele Menschen gibt, die sich Sorgen um Deutschland machen. Vom Professor bis hin zum Hilfsarbeiter. Hoffnung – weil wir wissen, dass es Deutschland nach 1848, nach 1918 und nach 1945 schon mehr als einmal schaffte, wieder aufzustehen. Hoffnung – weil es immer noch Ingenieure gibt, die Fortschritt entwickeln und diesen nur widerwillig an die USA-Konzerne abgeben. Hoffnung – weil Du diesen Beitrag liest. Hoffnung – weil solche Beiträge:

https://twitter.com/autoritaetsprbl/status/692844789172011011

bald der Vergangenheit angehören werden. Hoffnung – weil Du Hoffnung hast. Und nicht zuletzt, weil sich immer mehr Menschen auf die Strassen trauen, die Spaltungen, die Nazikeulen nicht mehr hinnehmen. Weil sie sich wehren.

Deshalb: lasst die Deutschlandhasser Deutschland beleidigen. Lasst uns besser für eine Zukunft sorgen. Für unsere und die unserer Familien, unserer Kinder und Enkel. Denn die Hoffnung tragen sie im Herzen weiter.

Und die letzte Hoffnung: Wenn Deutschland zum IS umfunktioniert wurde, wird der Gutmensch und SA-Linke aufwachen. Doch dann wird es zu spät sein. Denn nach 70 Jahren BRD reichen wenige Monate falsches linkes Staatsversagen, um die Mitte Europas zum Mittelalter zu katapultieren.

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.