Sicherheitspunkte an Karneval bringen wenig

Ein Bauwagen, am Kölner Dom, soll an Weiberfastnacht und am Rosenmontag, Frauen als Anlaufstelle dienen, wenn sie sexuell belästigt werden. Darüber kann man sich wundern, laut Oberbürgermeisterin Henriette Reker, soll es doch genügen, wenn Frauen, Grapscher und Vergewaltiger, auf eine Armlänge Abstand halten. Kann es sein, dass die Polizei weniger optimistisch ist?

 

Stadt, Initiativen und Vereine hoffen eigentlich darauf, dass keine Frau zum „Security Point” kommen muss. Doch seit Silvester ist die Alarmbereitschaft groß.

 

 

 

http://www.bild.de/regional/koeln/karneval/security-point-fuer-frauen-44420892.bild.html

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.