Mir sin wie mer sin, mir Jecke am Ring

Das der Kölner an sich nicht so “tickt” wie der Rest der Republik, dürfte sich schon herumgesprochen haben.

Bis dato war die Kölner Band “Black Fööss”, dafür bekannt sich eher auf der Linken Seite der Politik zu befinden, um so überraschter war man im Oktober 2015 als der “Klampfenzupfer” der Band, Gino Trovatello, sich zu dem Song “Stammbaum” auf Facebook wie folgt äußerte: „Sorry, aber ich habe im Moment echt Schwierigkeiten, diesen unseren Song aus dem Jahr 2001 noch mit Kraft und Überzeugung zu singen. Er habe Ängste angesichts der derzeitigen massenhaften Zuwanderung und wolle diese auch äußern dürfen: „Mir loßen uns de Mul doch mit verbede!“ So Trovatello.

Diese menschlich und rational vernünftige Meinung, ließen mich damals hoffen das es auch heutzutage noch möglich ist, politische Fehler einzusehen und diese Fehleinschätzungen auch zugeben zu können. Ich unterstellte im Oktober Herrn Trovatello menschliche Größe und ein Rückgrat, dass ich mir bei so manchen Politiker wünschen würde. Der CDU Politiker Wolfgang Bosbach sah sich genötigt dem Gitarristen zur Seite zu stehen, nachdem sich Trovatello einem “Shitstorm” der “üblichen Verdächtigen”, im Netz ausgesetzt sah.

http://www.bild.de/regional/koeln/blaeck-foeoess/wirbel-nach-facebook-debatte-42887136.bild.html

Und wie so oft wurde ich mal wieder von einem politisch “links stehenden”, enttäuscht. Trovatello gab dem Druck der Kritiker nach und löschte seine kritischen Kommentare ganz schnell wieder aus dem Netz. Größe ? Rückgrat ? Da hatte ich mich wohl geirrt.

Das ich mich im letzten Jahr in der Person Gino Trovatello  getäuscht hatte, bewies der Gute nun selbst. Am Freitag dem 05.02.2016, erlebte die Tochter des Musikers einen Alptraum. Es bewahrheiteten sich die Befürchtungen ihres Vaters, die er noch im Oktober letzten Jahres  auf Facebook äußerte. Die 26 jährige wurde von einer Gruppe “jugendlicher” Muslime überfallen, zusammengeschlagen und beraubt.

Zur Anmerkung:” Der Hauptverdächtige  Jugendliche Jusuf B. (Name geändert) ist ganze 24 Lenze alt und hat  mehr als 20 Einträge bei der Polizei, unter anderem wegen schwerer Körperverletzung.

http://www.express.de/koeln/passanten-schauten-zu-tochter-von-blaeck-foeoess-gitarrist-brutal-verpruegelt-23493242

Das Opfer Alicia Trovatello:  „Er hat mir meine Sachen aus der Hand gerissen und mir ins Gesicht geschlagen. “Ich fühle mich gedemütigt, mir tut alles weh.“

Verständliche Aussage eines Opfers der Migrantengewalt.

Nun hatte ich erwartet das Alicias Vater abermals eine Kehrtwende macht und zu seinen Ängsten und Feststellungen, zu seiner Meinung aus dem Oktober stehen würde. Doch weit gefehlt !

Trovatello äußerte sich zu dem Verbrechen an seiner Tochter wie folgt: “Ich bin absolut gegen diesen braunen Sumpf. Ich bin ja seit vielen Jahren mit den Bläck Fööss nicht nur beruflich, sondern auch freundschaftlich verbunden. Ich unterstreiche jedes Wort, dass sie sagen, wie sie sich engagieren. Und jetzt erst Recht. “Angst habe ich keine. Das was meiner Tochter passiert ist, kann jeder Frau übrigens jederzeit passieren.”

Diese Aussage muss man sich auf der Zunge zergehen lassen ! Da wird die eigene Tochter überfallen und zusammengeschlagen und dieser Kerl der sich “Vater” schimpft, stellt die politische Korrektheit über das Wohl seiner eigenen Tochter ! Kann man noch tiefer fallen ? ist es nicht wieder einmal ein abartiges Beispiel dafür, wie  absurd, menschlich verroht, Linke denken ?

Wie schrieb der Autor Oliver Janich so zutreffend ? “Eine Frau, die angegriffen wird und dann noch vom eigenen Vater dafür missbraucht wird, sich dem Mainstream anzubiedern, wird gleich zweimal traumatisiert.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Ihr

I. Plewa

 

 

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.