Wer klickt zahlt …

Überall in Deutschland rufen sie “Lügenpresse” und vertrauen keiner Zeitung, keinem Fernsehsender mehr. Überall?

Überall! Mit gespaltener Zunge. 

Die PEGIDA-Aktivisten teilen zeitgleich ihnen genehme Berichte aus Focus, Spiegel, Welt in Facebook. Andere kritisieren ARD und ZDF als Staatssender und verweisen auf Beiträge des Deutschlandsfunks. Und wieder andere verweisen auf BILD und Stern.

“Lügenpresse”? Fehlt ein Beleg, ein Verweis, eine Quellenangabe; oder ist diese nicht von vorgenannten Medien, heisst es gleich, die Meldung sei unglaubwürdig. Und doch wissen Sie, dass jeder Klick diesen Medien Einnahmen und Reichweite beschert. Jeder Verweis ihnen Aufmerksamkeit schenkt … und ihre Lügen und Halbwahrheiten, ihre politisch abhängigen Berichte, ihre; von der Wirtschaft bezahlten; Meinungen weitere Mitbürger “überredet”, “Überzeugt” und abhängig von ihnen macht.

Wie sollen kritische Beobachter da reagieren?

Der neue Preussische Anzeiger. In wenigen Tagen erhältlich.

Der neue Preussische Anzeiger.
In wenigen Tagen erhältlich.

Sie müssen einsehen, dass die Deutschen durch die Einheitsmedien Jahrzehnte gesteuert wurden und das selbttätige Denken eingestellt haben. Ohne diese “Lügenpresse” und deren Bestätigung will der Deutsche nichts glauben. Einfach, weil das was in Zeitungen, Magazinen und Fernsehsendungen gezeigt wird wahr sein muss. Auch wenn der Deutsche sieht und spürt, dass es Winter, das es eisig und verschneit ist: Wenn ARD und BILD sagen, es ist Sommer, wird das Nikkie, das Tshirt, das kurzärmlige Hemd angezogen.

“Ob die Leser des Preussischen Anzeigers da anders sind?” wurde in der Redaktion gefragt. Und wir testen Sie, stimmen Sie mit ab!

[poll id=”3″]

Mehr zu den deutschen Medien im aktuellen Preussischen Anzeiger. Ab Freitag im Handel – zu beziehen über jede Buchhandlung in Deutschland und Österreich: ISBN: 978-3-946557-10-4

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.