halal soll es schon sein, auch die Revolution

Flüchtende flüchten vor Not, Elend und den Tod. So zumindest stellt man sich einen Flüchtling vor. Dem Bombenhagel entkommen, nun glücklich zu sein, in friedlicher Umgebung, inmitten von Europa, leben zu können. Dankbare Gesichter, freudig in Demut, glücklich über die gelungene Flucht.

Das dieses Bild nicht stimmt, kann jeder im Buch “ASYL IN DEUTSCHLAND – DIE FAKTEN” von Schwochert und Gronemann nachlesen. Oder immer öfter auch in der staatstreuen Presse. Denn die “Flüchtlinge” sind eben nicht glücklich. Sie wollen sich der neuen Umgebung nicht anpassen und erwarten, dass wir, die “Eingeborenen”, sich ihnen anpassen.

Das fängt bei der Essenswahl an. Da wird sich über das Essen beschwert. Angeblich sei Schweinefleisch serviert worden, auch wenn es nicht so ist. Und das Essen schmecke nicht, bis hin zur halal-Forderung, wie der Westen berichtet:

Schließlich hätten die protestierenden Flüchtlinge noch vehement gefordert, das Fleisch müsse „halāl“ sein, also nach islamischen Vorstellungen behandelt.

Andernorts wird sich darüber beschwert, dass Frauen das Essen servieren, das nicht genügend Reinigungskräfte zur Verfügung gestellt werden. Wachmänner beschützen immer öfter die “Flüchtlinge” untereinander statt vor Angriffen von aussen.

“Flüchtlinge” fahren frei per Bus und Bahn, bekommen freien Eintrit in Schwimmbädern und Museen, freie Weiterbildung, kostenfreies Internet und vieles mehr. Sie fordern aber mit jeder Sonderbehandlung weitere Vorzüge und Sonderrechte. Zum Beispiel bei der Bearbeitung ihrer Asylanträge.

Und wenn etwas nicht passt, steht irgendein Verein parat, damit der “Flüchtling” klagen kann.

Dabei will der “Flüchtling” nur eines: das Leben in Europa vor dem er flüchtete.

Sehen so also echte Flüchtlinge aus? Mitnichten. Es sind “Flüchtlinge” die nicht flüchteten, sondern das optimale aus ihrem Leben machen möchten. Es sind Glücksritter, wie dieser “Flüchtling“, der sich für ein Leben in Deutschland entschied, als er die amerikanische Greencard nicht bekam und sich vor dem Militärdienst drücken wollte.

Trotzdem fordert die bundesdeutsche Politelite eine Integrationsabgabe, die vom Deutschen zu begleichen sei. Dabei ist dies nur die Spitze des Eisberges. Denn nicht umsonst wird sich nun über den Mindestlohn bei Flüchtlingen, das Wahlrecht für Asylanten medial inszeniert “gestritten”. Denn Politik und Wirtschaft bauchen die Eingeborenen nicht mehr. Der Deutsche sei zu teuer und zu gut gebildet, klagen sie. Da nützt weder RTL noch BILD-Zeitung. Aber der Eingeborene ist träge. So träge, dass er auch dieses aussitzen wird.

Revolution für den Deutschen ist am Bahnsteig ausserhalb der gelben Striche zu rauchen, schon Lenin sagte:

Wenn diese Deutschen einen  Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte!“ #Revolution #Lenin #RomowetheSystem

“Wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte!“ #Revolution #Lenin #RomowetheSystem

 

Und so setzt er vielleicht Merkel ab, applaudiert aber dem nächsten Kanzler zu, der Deutschland gänzlich halal verformt.

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

One Reply to “halal soll es schon sein, auch die Revolution”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.