Milliarden für Flüchtlinge

von D. Reitzenstein

Wie das Magazin Focus berichtet, soll der Milliardenüberschuss im Bundeshaushalt komplett für die Flüchtlingsinvasion genutzt werden.

Wir sprechen hierbei von einer historische Summe von 12,1 Milliarden Euro. Wie der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Jens Spahn (CDU), erklärte, wurde diese Entscheidung per Gesezt geregelt und man möchte die die schwarze Null im Bundeshaushalt halten.

So werden andere Bereiche und Wünsche, wie er sagte, erst einmal nicht beachtet. Die 12,1 Milliarden Euro werden mal wieder so eben für eine ausländische Invasion verbraten und der deutsche Steuerzahler, der verantwortlich für den Überschuss ist, hat mal wieder das Nachsehen.

Die Milliarden könnte man in vielen anderen Bereichen viel besser und sinnvoller nutzen. Diesen Überschuss könnte man beispielsweise gut in das Sozialsystem oder für den Ausbau von maroden Schulen oder Kindergärten nutzen.

Das kommt aber unter der aktuellen Regierung nicht in Frage, lieber kümmert man sich darum, die Flüchtlingsinvasion weiterhin zu fördern und zu steuern. Immer schön nach dem Motto: Kommt her liebe Flüchtlinge, bei uns wird es euch immer gut gehen, denn der deutsche Michel hat genug Geld für euch.

Die Bundesregierung sollte auch an das eigene Volk denken, da auch hier viele Menschen dringend Hilfe in Form von Geldern benötigten. Denn wir haben hier in Deutschland eine steigende Kinder- und Altersarmut und die Bürger wissen jeden Tag aufs Neuste nicht, wie sie über die Runden kommen sollen. Dieses Problem wird aber durch die Politiker und Medien weggelächelt, da sich alles zur Zeit nur noch auf die Flüchtlingsinvasion konzentriert. Jeder heimattreue Bürger sollte jetzt erkennen, dass wir für diese Regierung nichts mehr Wert sind und wir durch die Flüchtlingsinvasion ausgetauscht werden sollen. Wir sollen zu einem aussterbenden Volk werden und dafür werden Milliarden Euro vom deutschen Steuerzahler bewusst finanziert. Dies funktioniert so lange, bis der Bürger Widerstand leistet. sich gegen diese staatliche Gewalt und Terror gegen das eigene Volk zur Wehr setzt. „Vor einer Revolution ist alles Bestreben, nachher verwandelt sich alles in Forderung.“ Johann Wolfgang von Goethe

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.