Verlinken in Deutschland strenger bestraft als Mord und Totschlag

Chefblogger berichtet:
In Deutschland ist es ja so, dass wer seine GEZ nicht bezahlt landet im Gefägnis. Wer Rentner „raubmordet“ wird hingegen genauso freigesprochen wie wenn man Leute zusammenschlägt und die sterben oder Frauen vergewaltigt, Drogen verkauft oder Kinder beschneiden möchte – all das ist in Deutschland kein Problem und wird meistens mit einem bösen Blick bestraft aber es gibt sicher kein Knast. Aber ganz anders ist es nun, wenn jemand ein Link auf seiner eigenen Webseite auf eine andere Webseite setzt. Dann gibts nicht nur eine sehr hohe Busse (die dich wohl ruiniert) nein – es gibt auch mindesten 30 Jahre Knast bei Wasser und Brot und ein lebenslanges Technikverbot. OK – ich gebs zu – das mit den Strafen hab ich mir jetzt ausgedacht – aber leider ist meine Fantasie sehr nahe an der Realität gebaut. Wer einen Link auf eine Seite mit geklauten Bildern setzt, haftet wegen Urheberrechtsverletzung Nach dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Sommer hat nunmehr mit dem Landgericht Hamburg auch erstmals ein deutsches Gericht festgestellt, dass auch das blosse Verlinken einer Webseite, die eine Urheberrechtsverletzung enthält, eine eigene Rechtsverletzung darstellen kann. Diese Entscheidung wird massive Auswirkungen auf die Informations- und Kommunikationsfreiheit haben, denn bisher galt im Grundsatz:…
Übernommen von: Chefblogger Weiterlesen auf Verlinken in Deutschland strenger bestraft als Mord und Totschlag

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.