#KeinGeldfürRechts – Der Shitstorm frisst seine eigenen Kinder

Chefblogger berichtet:
Keine Angst ich werde hier jetzt nicht politisch – wer mich kennt weiss wie ich denke und der für den Rest – das ist hier ein Social Media und Online Marketing Blog. Und genau hier möchte ich einsetzen. Ich selbst habe schon öfters die Welle eine Shitstorm benützt um ein Produkt zu bewerben oder um selbst eine spannende / intensive Diskussion anzuregen. Das läuft eigentlich ganz gut und ist wie ein Ritt auf einem wilden Löwen – man weiss nie ob man gefressen wird. Aber genau dieses Risiko gehe ich bei solchen Aktionen gerne ein, denn ich weiss genau – was im besten und im schlimmsten Fall passiert und habe natürlich auch darauf eine Antwort. Leider gibt es viele Menschen im Internet die eine schnellbleiche an einer Schule genossen haben und nun denken, dass sie genau wissen wie das Web funktioniert und sind nun in grossen Firmen überall anzutreffen. Genau diese Menschen begreifen dann die Welt nicht mehr, wenn ihnen auf eine harte Art und Weise gezeigt wird, dass sie eben doch von nix eine Ahnung haben. Genau so eine Geschichte hat sich in den letzten 2-3 Wochen im Internet zugetragen. Gerald Hensel ein Mitarbeiter einer grossen Agentur namens Scholz…
Übernommen von: Chefblogger Weiterlesen auf #KeinGeldfürRechts – Der Shitstorm frisst seine eigenen Kinder

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

One Reply to “#KeinGeldfürRechts – Der Shitstorm frisst seine eigenen Kinder”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.