Betrunkener Iraker belästigt drei Frauen in Schriesheimer Straßenbahn!

Anzeige:

... und weiter geht es mit den Hintergründen zur aktuellen Politik

Ein schöner Auftakt zum multi-kulturellen Silvester! Am Mittwochnachmittag gegen 16 Uhr waren drei junge Frauen mit der Straßenbahn von Weinheim aus in Richtung Heidelberg unterwegs. Als die “OEG” in Schriesheim war, fing ein betrunkener Mann an, die Frauengruppe mit Gesten mit eindeutig sexuellem Bezug zu belästigen. Als die Frauen die Sitzplätze wechseln wollten um sich vor dem aufdringlichen Mann zu retten, folgte er ihnen und wurde noch aufdringlicher. Nun fasste er zwei der Frauen an den Busen. Glücklicherweise hatte ein aufmerksamer Mitfahrer bereits die Polizei informiert, welche am OEG-Bahnhof in Schriesheim wartete und den Perversling “abholte”. Damit konnten die 19-jährigen Frauen sicher ihre Fahrt fortsetzen.

Die Polizei stellte nun bei der erkennungsdienstlichen Behandlung fest, dass es sich bei dem Täter um einen Iraker handelte, der mit 1,7 Promille alkoholisiert war. Er musste die Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbringen und wurde am Donnerstagmorgen frei gelassen. Nun wartet ein Ermittlungsverfahren wegen “des Verdachts eines Sexualdelikts” auf ihn, heißt es von Seiten der Polizei. Diese bittet weitere Zeugen, die etwas von dem Vorfall mitbekommen haben, sich unter 06203/61301 in Verbindung zu setzen.

In der Rhein-Neckar-Region hat die Polizei eine massive Präsenz für Silvester angekündigt, um die Lage im Griff zu behalten. Doch scheinbar fängt der Schrecken, der vielen noch aus den Berichten der Kölner Silvesternacht vor einem Jahr in den Knochen sitzt, bereits jetzt an! Das notwendige Polizeiaufgebot an Silvester wie schon zuvor an Weihnachten ist dabei nur ein Herumdoktorn an den Symptomen. Die Ursache des ganzen bleibt davon unberührt. Die Schuld für die katastrophale Sicherheitslage trägt eine verantwortungslose Politik, welche Millionen Fremde ins Land gelassen hat. Lasche Gesetze und kaum durchgeführte Abschiebungen vervollständigen das ganze Trauerspiel.

Wie viele Weihnachtsmärkte, Silvester und sonstige Feste wollen wir noch von schwer bewaffneten und ohnehin seit Jahren überforderten Polizisten bewachen lassen bis wir endlich die Politik ändern, unsere Grenzen wieder bewachen und kriminelle Ausländer des Landes verweisen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.