Sehr geehrter Herr Gauland,

Sie haben mit Ihrer Kritik an Integrationsministerin Aydan Özoguz (SPD) recht, bloß stehen Sie, nach Ihrem Auftritt in der ARD-Sendung „Hart aber Fair“, als Hetzer da.

Wie kann sich ein Journalist, Politiker und Redner, wie Sie einer sind, derart vorführen lassen?

Ihr Hauptargument für Ihren „Entsorgungs“-Spruch war, dass der SPD-Politiker Kahrs, Merkel hatte „entsorgen“ wollen. Und da hätte sich auch keiner aufgeregt.

Dieses Argument würde man im Fußball als „Mondschuss“ bezeichnen.

Anstatt über Frau Özoguz deutschfeindliche Einstellung zu sprechen, haben Sie sich verteidigt, als ob Sie gegen Demokratie seien. Der Moderator, Frank Plasberg, forderte Sie auf, sich bei Frau Özoguz zu entschuldigen, nachdem Sie, Herr Gauland, zugegeben hatten, Sie hätten sich im Wort vergriffen.

Entschuldigen Sie bitte, aber wenn man schon zugibt, dass man hätte anders formulieren müssen, ist es nur logisch, dass man sich entschuldigt. Hätten Sie über die deutschfeindliche Einstellung von Frau Özoguz gesprochen, dann hätten Sie sich Entschuldigungen sparen können, weil sie nicht erst in diese Verlegenheit gekommen wären. Denn man hätte dann nur über Frau Özoguz gesprochen.

So aber gelten Sie als störrischer alter Mann, der sich für einen Fehler nicht entschuldigen will.

Ich fand es beschämend, wie sich Norbert Röttgen (CDU) nach Ihrem Beitrag aufgespielt hat. Aus der Tatsache, dass Sie, Herr Gauland, von „entsorgen“ gesprochen hatten, schlug er Kapital, indem er so argumentierte, als hätten Sie, in Zusammenhang mit Menschen, von Müll gesprochen.

Bravo – Herr Gauland. Das sind exakt die Diskussion, die wir in Deutschland brauchen.

Und Sie stehen jetzt als menschenverachtender Hetzer da.

Und zu Herrn Röttgen: Wenn Sie ein so supertoller Mensch sind, warum sind Sie dann Mitglied in der CDU? Seit Kanzlerin Merkel geht es dem Deutschen Volk so schlecht wie nie zuvor. Heute reicht eine Arbeit zum Leben nicht mehr aus. Man braucht zwei oder drei Jobs. Bei Rentnern ist es  sogar noch viel schlimmer: Ihre Rente genügt kaum, sie müssen Pfandflaschen sammeln. Auch müssen, in einem sogenannten reichen Land, wie Deutschland, immer mehr Arme von Essenstafeln leben. Dafür ist die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verantwortlich.

Wer also, Herr Röttgen, ist hier menschenverachtend?

Der Schluss der Sendung zeigte dann wieder, wie in Deutschland „diskutiert“ wird. Als Kommentare der Zuschauer vorgelesen wurden, die sie auf der Facebook-Seite der Sendung hinterlassen hatten, meinten nicht wenige, es wäre besser gewesen, man hätte Herrn Gauland wieder ausgeladen.

Wenn es Politiker braucht, dann solche wie Herrn Gauland. Er interessiert sich wenigstens für unser Land, was man von den anderen Politikern der Sendung, Röttgen und Trittin, nicht behaupten kann.

„Hart aber Fair“ hat gezeigt, wie man mit Pseudodiskussionen berechtigte Kritik übergeht und den, der kritisiert, wie einen Hetzer und Demokratiefeind aussehen lässt.

Es braucht mehr Gaulands …

Ihr

Wolfgang Luley

 

https:// youtu.be/52Jq5o0yBZA

https:// www.tag24.de/nachrichten/alexander-gauland-afd-spitzenkandidat-intergrationsbeauftragte-aydan-oezoguz-ard-sendung-entschuldigung-kritik-berlin-323972

http:// www.epochtimes.de/politik/deutschland/gauland-in-afd-gibt-es-keinen-voelkisch-rechtsradikalen-fluegel-und-spd-politiker-kahrs-wollte-merkel-entsorgen-a2201762.html

http:// www.deutschlandfunkkultur.de/armutsforscher-christoph-butterwegge-armut-trotz-arbeit-ist.990.de.html?dram:article_id=380968

 

 

 

 

One Reply to “Sehr geehrter Herr Gauland,”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.