Lieber Ottmar Hitzfeld,

Ihre Meinung ist deutlich, wie der Deutsche Fußballbund hätte mit den Nationalspielern Özil und Gündogan umgehen müssen. Er hätte sie „(…) zu Hause lassen sollen.“

Auch wenn ich Ihre Haltung schätze, überzeugen mich Ihre Beweggründe nicht. Ihrer Ansicht nach soll der Bundestrainer Löw bleiben und einen „Neuanfang“ mit einer „neuen Mannschaft“ wagen.

Mit dieser Meinung begehen Sie den gleichen Fehler wie der Bundestrainer. Sie wollen das Problem unter den Teppich kehren. Die öffentliche Diskussion um Özil und Gündogan begann doch erst, weil kein Verantwortlicher des Fußballbundes Verantwortung übernehmen wollte.

Jüngst äußerte sich der Manager der Nationalmannschaft Oliver Bierhoff zu Özil. Erst sagte er, man hätte auf Özil verzichten sollen, dann aber entschuldigte er sich, weil er sich falsch ausgedrückt hätte. Und Löw? Der findet, dass über Özil und Gündogan alles gesagt worden sei.

Herr Hitzfeld, wie können Sie, angesichts dieser Situation, behaupten, Löw sei der „richtige“ Trainer für die Nationalmannschaft? Für meine Begriffe haben Sie nicht verstanden, worum es bei Gündogan und Özil geht. Das ist traurig, weil Sie damit in einer Reihe mit Löw, Bierhoff und dem DFB stehen.

Was ist überhaupt passiert? Der türkische Präsident Erdogan brauchte Unterstützung im Wahlkampf. Er fragte bei Spielern an, wie Gündogan und Özil. Beide suchten ihn daraufhin auf und posierten mit ihm auf Fotos. Mit anderen Worten, sie ließen sich mit jemandem Fotografieren, der ein Feind jeder Demokratie ist. Und darüber soll man Gras wachsen lassen?

Bei der Gelegenheit fällt auf, dass über Emre Can kaum gesprochen wird. Warum? Auch er ein Spieler der Nationalmannschaft; auch er wurde von Erdogan eingeladen. Nur ist er nicht hingeflogen.

Und das ist der einzige Grund, der erlaubt ist, wenn man über Erdogan und dessen Politik nicht reden will: man lässt sich nicht mit ihm ein. Tut man es aber doch, gibt es nur eine Konsequenz: Rücktritt!

Und da Özil und Gündogan dass nicht einsehen wollen, braucht es einen Trainer und einen Manager und Verantwortliche beim Fußballbund, die für so eine Entscheidung sorgen.

Mit Löw und Bierhoff und dem DFB ist kein Neuanfang möglich.

Ich rufe deshalb zu einem Boykott des DFB auf. Fans sollten keine Spiele besuchen und auch keine Spiele im TV ansehen. Boykott des DFB, bis alle Verantwortlichen weg sind!

Ihr

Wolfgang Luley

 

https:// www.t-online.de/sport/fussball/id_84093402/wm-2018-oezil-eklat-dfb-haette-ihn-und-guendogan-zu-hause-lassen-sollen-.html

Gesamt
0 von 5 Sternen bei 0 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.