AfD nicht Attentatswürdig?

“Angriff in Bremen – AfD-Politiker schwer verletzt” titelt der Deutschlandfunk, Die Zeit spricht von “attackieren”, Mopo schreibt: “Loch im Kopf” und die Bild schreibt was vom Kantholz.

Sehr sachlich – aber kein staatsgetreues Medium nimmt das Wort Attentat in den Mund, nachdem der AfD-Politiker Frank Magnitz genau diesen überlebt hat! Einen Mordanschlag!

Dabei ist man sonst schneller: Bei der Kölner Bürgermeisterin Reker hieß es wenige Minuten nach dem Messerstich Attentat, ähnlich bei Fischer, bei Schäuble und unzähligen anderen Politikern, die von gestörten Mitmenschen angeriffen wurden.
Nun ist Magnitz kein Unbekannter. Er ist AfD-Chef in Bremen, Mitglied des Bundestages. Man könnte meinen, die BRD-Medien schaukeln das Thema hoch. Brennpunkt ARD, Sondersendungen mit Microphonhaltemännchen, die nicht mehr wissen, aber Sendeminuten überbrücken müssen. 
Stattdessen: äusserst nüchtern wird kurz und knapp berichtet. Eigentlich etwas, das lobenswert wäre … wenn man nicht sonst anders berichten würde.

Nur, was sollen die Medien berichten?

Sollen sie berichten, was wirklich wahr ist? Dass sie mitschuldig sind an die neuen “Weimarer Zustände”, weil man mithetzt und Hetzern Sendezeit gibt? Man erinnere sich an dieser Stelle nur an so manche Aussage des SPD-Politikers Ralf Stegner, der – hier nur als Beispiel dienend – oft genug dazu aufrief, gegen die AfD und deren Aktivisten vorzugehen. Waren es nicht die Medien, die trotz besseres Wissen, die AfD als rechtsextrem, rechtsradikal und populistisch beschrieben? Waren es nicht die Medien, die nur “linke” Politik als Gut einstuften und die breite Masse auf einen neuen (wirtschaftlichen) Internationalismus einsangen?

Nun erntet man, was man aussähte: Hass, blinder Hass. Man erntet “Weimarer Zustände”, den Kampf auf der Strasse. Im Gegensatz zu den 1930er Jahren aber verstecken sich die Täter und sind feige. Da hilft auch kein Twittereintrag von Cem Özdemir mehr.

Ich hoffe der oder die Täter werden bald ermittelt & verurteilt. Auch gegenüber der AfD gibt es keinerlei Rechtfertigung für Gewalt. Wer Hass mit Hass bekämpft, lässt am Ende immer den Hass gewinnen. #nazisraus aber mit den Methoden unseres Rechtsstaates!

Denn es ist nicht das erste Attentat: Der Anschlag auf das Parteibüro in Döbeln ist nur wenige Tage her, weitere Anschläge mit Farbbeuteln oder abgefackelten Autos finden sich bundesweit in den Polizeimeldungen. 
Man rief die Geister – man wird sie nicht mehr los

Es sei, die Politik der BRD lässt die Polizei ihre Arbeit tun, lässt Gerichte unpolitisch urteilen und klärt das Volk auf. Dazu müsste aber die Führungsriege geschlossen zurücktreten. Doch wer verzichtet schon auf tausende Euros Steuergeld und sonstige Macht? Von diesen Machtfresstöpfen verscheuchen die Verantwortlichen noch nicht einmal Leichen… . Kein guter Start ins 2019.

Gesamt
4.7 von 5 Sternen bei 7 Abstimmungen.
Deine Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.